https://www.faz.net/-gzg-7winy

Hessen : Weiterer Salafist trotz Fußfessel geflohen

  • Aktualisiert am

Auf und davon: Zwei weiteren mutmaßlichen Salafisten aus Hessen soll trotz elektronischer Fußfesseln die Flucht gelungen sein Bild: dpa

Im Oktober konnte ein radikaler Islamist aus Offenbach trotz kleiner Fußfessel in Richtung Syrien ausreisen. Nun ist von einem weiteren Glaubensgenossen die Rede, dem die Flucht trotz Fußfessel gelang. Ein anderer wurde geschnappt, wie es heißt.

          Abermals haben trotz elektronischer Fußfessel Straftäter aus Hessen fliehen können. Nach einem Online-Bericht des Hessischen Rundfunks (hr) soll es sich um mutmaßliche Salafisten handeln. Sprecher des Innen- und Justizministeriums bestätigten, dass es im Jahr 2013 zwei Fluchtversuche gab. Die Männer hätten die Fußfesseln aber nicht wegen möglicher salafistischer Aktivitäten tragen müssen. Einer der Beiden sei gefasst worden.

          Bei dem anderen Mann gibt es nach dem hr-Bericht Hinweise, dass er sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien angeschlossen hat. Die Fessel sei dem Mann wegen eines angeblich gebrochenen Fußes entfernt worden, bei der medizinischen Untersuchung sei ihm die Flucht gelungen.

          Keine lückenlose Überwachung

          Der zweite Mann habe eine sogenannte kleine Fußfessel getragen, die keine lückenlose Überwachung gewährleiste. Er sei später wieder gefasst worden. Erst im Oktober war bekanntgeworden, dass in diesem Jahr ein radikaler Islamist aus Offenbach trotz kleiner Fußfessel in Richtung Syrien ausreisen konnte.

          Die Ministerien bestätigten die Informationen des Senders zum religiösen Hintergrund der Männer nicht. Bei den beiden Fällen im vergangenen Jahr hätten die Straftäter eine kleine elektronische Fußfessel getragen, die keine GPS-Überwachung gewährleiste, sondern nur regele, wann ein mutmaßlicher Täter zu Hause sein müsse. Eine der beiden Personen befinde sich mittlerweile in der Psychiatrie, der Aufenthaltsort der anderen sei unbekannt. Weitere Details könnten aus rechtlichen Gründen nicht mitgeteilt werden.

          SPD fordert bessere Kooperation

          Die Sprecher hoben hervor, dass die Obleute des Innen- und Rechtsausschusses des hessischen Landtags von den Vorkommnissen informiert worden seien. Dies sei am 24. Oktober geschehen, dabei sei ausdrücklich Vertraulichkeit vereinbart worden.

          Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Günter Rudolf, forderte eine bessere Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden und der Justiz im Land. „Es kann nicht sein, dass in regelmäßigen Abständen Fußfesselträger die Ausreise nach Syrien antreten.“

          Weitere Themen

          Frankfurts Fest der Feste

          Museumsuferfest : Frankfurts Fest der Feste

          Am Museumsuferfest nehmen dieses Jahr 25 Museen teil. Und für Musik sowie Kulinarisches ist reichlich gesorgt. Entspannt kommen Besucher mit Bus und Bahn ans Ziel.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.