https://www.faz.net/-gzg-7wfn4

Homberg/Ohm : Weitere Leichenteile nach Selbst-Sprengung entdeckt

  • Aktualisiert am

Spurensuche: Am Tag nach der Selbst-Sprengung von Homberg/Ohm durchkämmen Dutzende Polizeischüler den Unglücksort Bild: dpa

Ein Familienvater sprengt sich nach einem Streit in die Luft. Er stirbt, fünf Menschen werden verletzt. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Am Tag danach ist aber schon klar: Es hätte noch schlimmer ausgehen können.

          Einen Tag nach einer verheerenden Sprengstoffexplosion im mittelhessischen Homberg/Ohm haben die Ermittler weitere Wrack- und Leichenteile entdeckt. Ein Familienvater hatte sich Sonntagfrüh in die Luft gesprengt, fünf Menschen wurden dabei verletzt.

          Vier Autos, ein Polizeiwagen und mehr als ein Dutzend Häuser seien außerdem beschädigt worden, teilte die Polizei zum vorläufigen Abschluss der Ermittlungen vor Ort mit. „Nun werden die Spuren ausgewertet“, sagte Polizeisprecher Wolfgang Keller im Stadtteil Ober-Ofleiden. Zum Motiv für die Tat wollte die Polizei keine Angaben machen, um die Privatsphäre der Familie zu schützen.

          Familienstreit vor der Tat

          Der 49 Jahre alte Mann, zuvor nicht polizeibekannte Familienvater hatte vor den Augen einer Streife seinen Sprengstoff beladenen Wagen in die Luft gejagt. Zuvor soll es einen Familienstreit gegeben haben. Zwei Beamte und drei Anwohner erlitten bei der Explosion leichte Verletzungen. Weiteren Sprengstoff, der nicht detoniert war, fanden die Polizisten nicht mehr. Insgesamt 70 Beamte waren am Montag an der Suche beteiligt.

          Tatort: Ein durch die Explosion stark beschädigtes Haus und in Mitleidenschaft gezogene Autos

          Die Trümmer seien zwischen 400 und 600 Meter weit geflogen, sagte der Polizeisprecher. Am Ort der Explosion sei ein Krater entstanden. Ein Hubschrauber habe am Montag den Tatort für die weiteren Ermittlungen vermessen.

          Zugang zu explosivem Material

          Wie genau der Mann an den Sprengstoff kommen konnte, ist weiter unklar. Nach ersten Erkenntnissen vom Sonntag war der 49 Jahre alte Mann vermutlich Sprengmeister mit Zugang zu explosivem Material.

          Die Schadenshöhe stehe noch nicht fest, sagte der Polizeisprecher. Sie liege aber wahrscheinlich im siebenstelligen Bereich. Gutachter seien dabei, die Beschädigungen zu dokumentieren. Ehefrau und Tochter des Mannes würden weiterhin psychologisch betreut.

          Bei Verwandten untergekommen

          Der Bürgermeister von Homberg/Ohm, Béla Dören, sagte, dass zwei Häuser derzeit nicht bewohnbar seien. Eine Nachbarin mit zwei Kindern solle in einer anderen Wohnung untergebracht werden. Die Familie des Opfers sei bei Verwandten untergekommen. Im Umkreis des Explosionsortes befinden sich auch Schulen. In der Grund- und Gesamtschule finde ab Dienstag wieder Unterricht statt, teilte der Landkreis mit. Wegen der Ermittlungen waren die Schulen am Montag geschlossen.

          Das Grundstück einer ebenfalls in der Nähe liegenden Kindertagesstätte sei abgesucht worden, sie habe deshalb nicht geschlossen werden müssen, sagte Dören. Die Stadt müsse nun versuchen, wieder zum Alltag zu finden. „Wir haben trotz des Unglücks noch Glück gehabt.“

          Weitere Themen

          Die große Lehre

          Der Mond im Film : Die große Lehre

          Vom Hinterfragen unseres Selbst hin zum Ausbrechen aus den Klammern alter Sitten: Eine kurze Geschichte der Filmexpeditionen zum Mond zeigt, was die Menschheit noch lernen muss.

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.