https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/weitere-anklage-im-awo-skandal-erhoben-17737925.html

AWO-Skandal : Weitere Anklage erhoben

  • Aktualisiert am

Im Skandal um die AWO-Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden hat die Staatsanwaltschaft eine weitere Anklage erhoben. (Symbolbild) Bild: dpa

Im Skandal um die Kreisverbände der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Frankfurt und Wiesbaden ist eine weitere Anklage erhoben worden. Einer Justizfachangestellten wird Beihilfe zur Untreue vorgeworfen.

          1 Min.

          Im Skandal um die AWO-Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden hat die Frankfurter Staatsanwaltschaft in einem weiteren Verfahren Anklage erhoben. Bei der Beschuldigten, der Beihilfe zur Untreue vorgeworfen wird, handelt es sich um eine Achtunddreißigjährige, die laut Staatsanwaltschaft als Justizfachangestellte beim Amtsgericht Frankfurt beschäftigt war. Außerdem war sie als Immobilienmaklerin tätig. 
          Laut  Staatsanwaltschaft soll die Frau zwischen August 2015 und Februar 2020 Honorare ohne eine Gegenleistung erhalten haben. Angewiesen wurden diese Zahlungen von Hannelore Richter, ehemalige Geschäftsführerin des AWO-Kreisverbands Wiesbaden, sowie deren Stellvertretern. Dabei soll ein Schaden von 283.00 Euro entstanden sein. Zudem soll die Frau ein Scheinarbeitsverhältnis bei der AWO Wiesbaden gehabt und ein SUV als Dienstwagen genutzt haben.
          Dieses System von Vergünstigungen für einige wenige Nutznießer innerhalb der AWO-Kreisverbände ist Gegenstand der Ermittlungen der Frankfurter Staatsanwaltschaft gegen den ehemaligen Geschäftsführer der Frankfurter AWO, Jürgen Richter, sowie weitere ehemalige AWO-Funktionäre wegen des Verdachts auf Betrug und Untreue. Bisher wurde in zwei Fällen Anklage erhoben: gegen den Wiesbadener CDU-Stadtverordneten Wolfgang Gores und seine Tochter.

          Jetzt mit F+ lesen

          Russlandpolitik der SPD : Nah an Putin

          In Niedersachsen laufen viele Fäden der Russlandpolitik der SPD zusammen. Sie wähnt sich im Geiste Willy Brandts, hat aber viel mit Geschäften zu tun. Ein Beispiel: Sigmar Gabriel.
          2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus.

          Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

          Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.
          Je früher der Ruhestand, desto mehr Zeit bleibt für den Garten.

          Vermögen fürs Alter : Die süße Verlockung des frühen Ruhestandes

          Nicht nur ältere Semester fragen sich, wie viel Geld sie für den Ruhestand brauchen. Auch jüngere Menschen können sich für das Thema begeistern. Die Rechnung ist einfach, wenn Sie vier Zahlen kennen.
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis