https://www.faz.net/-gzg-adisl

Künstler in Hochheim : Handkäs’ und Hummer im Gutshof

Schalentiere und Riesling: Für ihren "Monsieur Homard" grillen die Dienstbach-Zwillinge Brioche in Butter und belegen es mit Hummer- und Krebsfleisch in Zitronenmayonnaise. Bild: Peter Badenhop

Gunter Künstler in Hochheim gehört zu den renommiertesten Winzern im Rheingau. Mit den Wiesbadener Dienstbach-Zwillingen hat er sich jetzt kulinarische Verstärkung geholt.

          2 Min.

          Die Dienstbach-Zwillinge servieren jetzt durchs Fenster. Wenn sie so weit sind, dann summt bei den Gästen auf den Bierbank-Garnituren im Hof ein kleines Gerät, das sie bei der Bestellung bekommen haben, und lockt sie zur Speiseausgabe. Durch das Fenster bekommen sie dann ihre Teller gereicht, die Bratwurst mit Dijonsenf zum Beispiel oder der gratinierte Camembert oder die Weinbergschnecken mit hausgemachter Kräuterbutter.

          Peter Badenhop
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Schwestern Jennifer und Nathalie Dienstbach haben sich in den vergangenen Jahren in Wiesbaden und Umgebung einen Namen gemacht. Zunächst mit ihrem charmanten Restaurant „Les Deux Dienstbach“, in dem sie klassische französische Küche unter die Leute brachten, dann nach der Schließung im Corona-Mai des vergangenen Jahres durch verschiedene Pop-up-Aktivitäten und Fernsehauftritte. Jetzt haben sie eine neue Heimat gefunden: Seit ein paar Wochen kochen sie von donnerstags bis sonntags im Weingut Künstler in Hochheim für die Gäste des Hofausschanks – und reichen eine sehr schöne, niveauvolle französisch-rheingauer Speisenmischung durch das besagte Fenster des Gutshauses.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Produkt vieler Hände: Der Corona-Impfstoff von BioNTech.

          Impfstoffe : BioNTechs unbekannte Helfer

          Corona überraschte uns alle – trotzdem wurde innerhalb weniger Monate ein Impfstoff entwickelt. Über die Mainzer Firma BioNTech ist vieles bekannt, doch solch eine Produktion braucht viele helfende Hände. Wer sind die unbekannten Unterstützer?