https://www.faz.net/-gzg-958bm

Weihnachtszirkus Carl Busch : Leben für die Manege

Dressur: Der Tierlehrer Manuel Frank präsentiert dem Publikum in der Vorstellung der „Christmas Circus“ sechs Araber und sechs Friesenhengste. Bild: Maria Klenner

Wer sich dem Zirkus verschreibt, der muss viel Idealismus mitbringen. Auch den Artisten des Circus Carl Busch wird einiges abverlangt.

          Für die Zuschauer ist der Zirkus ein einziges Vergnügen, eine Welt der Wunder und Sensationen. Für die Artisten und ihre Helfer aber ist der Zirkus vor allem harte Arbeit, die ihnen großes Engagement und Vielseitigkeit abverlangt. Kelly Saabel zum Beispiel. Als Mitglied einer deutsch-italienischen Zirkus-Familie gastiert sie gerade mit dem Circus Carl Busch in Frankfurt, der auf dem Festplatz am Ratsweg noch bis zum 7.Januar sein Programm „The Great Christmas Circus“ präsentiert. Und dabei reitet die junge Frau nicht nur mit ihrer Schwester Alexandra auf dem Pferd in die Manege und präsentiert dort eine Handstandnummer. Nein, in der Vorstellungspause verkauft sie auch Popcorn an die Gäste und lässt sich anschließend im zweiten Teil der Show zusammen mit Schwester und Mutter von Hunden auf einem Schlitten in den Ring ziehen.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Auftritte in der Manege sind allerdings nur der sichtbare Teil der Arbeit. Guilherme Sepuveda und seine Mitflieger von der brasilianisch-argentinischen Truppe „Flying Zuniga“ beispielsweise müssen auch jeden Tag am Trapez trainieren. Jede Pause bringt die Könige der Lüfte aus dem Takt, schnell greift einer der Artisten einmal daneben und landet im Fangnetz. Wie schwer die fliegenden Zunigas schuften, lässt sich allein schon an den Schwielen an ihren Händen ablesen.

          Kontrolle jedes Zirkus-Tieres

          Aber auch Manuel Frank, Tierlehrer und Stallmeister im Circus Carl Busch, präsentiert nicht nur edle Araber und Friesen – er muss die Tiere natürlich auch füttern und tränken und dafür sorgt, dass sie in ihren Stallungen gut untergebracht sind. Kommt der Zirkus in eine neue Stadt, muss Frank seine Schützlinge zuerst einmal vom örtlichen Veterinär kontrollieren lassen und seine Bücher vorzeigen, in denen der Zustand jedes einzelnen Zirkus-Tieres penibel dokumentiert sein muss.

          Reich wird beim Zirkus niemand. Das fahrende Artistenvolk steht ökonomisch enorm unter Druck. Viele Zirkus-Unternehmen verzichten deshalb zum Beispiel mittlerweile auf eine eigene Kapelle und spielen nur noch Musik vom Band. Bei Carl Busch ist das anderes: Betreiberfamilie Wille leistet sich nach wie vor ein eigenes Orchester. Und natürlich einen Clown. Denn ohne einen richtigen Spaßmacher ist ein Zirkus kein richtiger Zirkus. Beim Circus Carl Busch spielt der Italiener Jimmy Folco diese Rolle. Sie ist ihm auf den Leib geschneidert. Als er mit 14 Jahren zum ersten Mal allein vor dem Publikum stand, hat niemand gelacht. Aber heute bringt er jeden Miesepeter zumindest zum Lächeln.

          Weitere Themen

          Es sind noch mehr Opfer

          Odenwaldschule : Es sind noch mehr Opfer

          Mehrere Jahre, nachdem Missbrauchsfälle am Eliteinternat im hessischen Heppenheim bekannt wurden, zeigen Studien das Ausmaß auf. Hunderte Schülerinnen und Schüler waren sexuell missbraucht worden – ohne Konsequenzen für die Täter und Institutionen.

          Topmeldungen

          Resolution gegen Notstand : Trump droht mit Veto

          Vor einer Woche hatte Präsident Trump den Notstand ausgerufen, um die von ihm versprochene Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen zu können. Die Demokraten wollen die Maßnahme nun im Kongress kippen.
          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.