https://www.faz.net/-gzg-a6ve7

Weihnachten im Coronajahr : Das Licht in der Finsternis

Gottesdienste gibt es wenige, aber viele Kirchentüren sind offen. Bild: ZB

Bei diesem Weihnachtsfest im Coronajahr kann jeder sein passendes Gottesdienstangebot finden, auch daheim. Wichtiger ist: Einander die Hand geben, das kommt wieder. Für die Kirchen ist dieses besondere Fest vielleicht sogar eine Chance.

          4 Min.

          Nur einfach vor einem Kreuz an der Wand des Gemeindezentrums in Sulzbach will Pfarrer Michael Gengenbach zum Ausklang dieses Jahres für das Foto nicht stehen: Weihnachten, das braucht doch Licht! Gerade in diesem Jahr, das zu seinem Ausklang so viele einander widersprechende Gefühle hervorruft. „Ich habe Menschen beerdigen müssen, die ich auf ihrem letzten Weg nicht begleiten konnte und auch ihre Angehörigen nicht. Menschen, die ganz allein gestorben sind“, sagt Gengenbach. Der Gemeindepfarrer denkt auch an treue Begleiter, mit denen es in diesem Jahr schwierige Diskussionen über die Corona-Maßnahmen der Politik gegeben hat. Aber dann schaut er wieder auf und ist sich ganz sicher: „Sich einander die Hand zur Begrüßung zu geben, das kommt wieder.“ „Und die Umarmung, die kommt auch wieder.“ „Das wird alles wiederkommen.“

          Natürlich hat er in den vergangenen Tagen und Wochen auch noch einmal neu über die Weihnachtsgeschichte nachgedacht und Parallelen darin zur Gegenwart gefunden: Das harte Eingreifen des Staates, die totale Unsicherheit, das Risiko für das werdende Elternpaar, verschlossene Herbergen, die Hirten haben einfach nur Angst. Dann aber dieses helle Licht ... in den Gottesdiensten, die an Weihnachten stattfinden, in welcher Form auch immer, wird davon die Rede sein. Das Existentielle daran wird den Menschen wieder näher sein als in früheren Jahren. Und sie werden mehr Möglichkeiten dazu haben, sich die Botschaft zu erschließen. Denn es gehört zum Corona-Jahr, dass die Kreativität, die es braucht, um auf neue Lösungen zu kommen, gar nicht gelitten hat, wie man hätte vermuten können, sondern im Gegenteil gewachsen ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?