https://www.faz.net/-gzg-9w6jk

Weichenstörung in Offenbach : Verspätungen auf zwei S-Bahnlinien

  • Aktualisiert am

Pendler müssen auf den S-Bahnlinien S1 und S2 mit Verspätungen rechnen. Bild: dpa

Eine Weichenstörung hat am Mittwochmorgen den Berufsverkehr zwischen Frankfurt und Offenbach behindert. Auch nach Behebung der Störung ist weiter mit Verspätungen zu rechnen.

          1 Min.

          Eine Weichenstörung sorgt seit dem frühen Mittwochmorgen für Verzögerungen und Zugausfälle auf zwei S-Bahnlinien im Rhein-Main-Gebiet. Die Störung im Offenbacher Stadtteil Bieber trat gegen 4.30 Uhr auf, teilte der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) beim Kurznachrichtendienst Twitter mit. Gegen 7.40 Uhr erklärte der RMV, die Störung sei beendet.

          Fahrgäste müssten aber noch weiter mit Verspätungen und ausfallenden Bahnen rechnen. Betroffen sind die S1 und die S2. Erst vergangene Woche hatte eine Weichenstörung im Frankfurter S-Bahn-Tunnel für erhebliche Probleme gesorgt.

          Weitere Themen

          „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“ Video-Seite öffnen

          Ökumenischer Kirchentag : „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“

          Die Deutschen leben in einem reichen Land, das Milliarden Euro mobilisieren kann, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Und dennoch sind viele Menschen arm. Ein Gespräch zwischen Georg Cremer, ehemaliger Generalsekretär der Caritas, und Joachim Rock, Abteilungsleiter im Paritätischen Gesamtverband. Aus der Gesprächsreihe „Schaut hin- zum Ökumenischen Kirchentag 2021“.

          Topmeldungen

          Maskenproduktion von Bewooden und von Jungfeld.

          Deutsche Industrie : Masken für alle!

          Auf absehbare Zeit wird nicht nur in Deutschland der Bedarf an Gesichtsmasken riesig sein. Die deutsche Industrie hat längst reagiert und ist aktiv.
          Protest in Corona-Zeiten: Trotz der Pandemie gehen im März Regierungskritiker in Bagdad auf die Straße

          Corona in Krisenregionen : Die Ruhe vor dem Doppelsturm

          Der Nahe Osten und die Länder Nordafrikas leiden schon jetzt unter einer Wirtschaftskrise. Die Corona-Pandemie heizt diese noch weiter an. Wenn wir jetzt nicht helfen, drohen Bürgerkriege und Terrorismus. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.