https://www.faz.net/-gzg-6y0c9

Wegen rechtsextremer Kontakte : Kasseler CDU wirft ehemaligen Vorstand raus

  • Aktualisiert am

Einer der Männer auf diesem Bild war in der CDU Kassel als Schriftführer aktiv - nun hat ihn die Partei ausgeschlossen Bild: dapd

Die Kasseler CDU entledigt sich eines für sie peinlichen Falls. Die Partei schließt ein Mitglied wegen rechtsextremer Kontakte aus.

          1 Min.

          Die Kasseler CDU hat einen als rechtsextrem eingestuften Kommunalpolitiker aus der Partei geworfen. „Wir sind froh, dass es nun offiziell ist“, begrüßte die Kreisvorsitzende, Hessens Wissenschafts- und Kunstministerin Eva Kühne-Hörmann, am Montag laut Mitteilung die Entscheidung des Parteigerichts. Vor etwa drei Monaten hatte der CDU-Kreisvorstand beantragt, den Mann aus der Partei zu werfen.

          Dieser war Schriftführer des CDU-Stadtbezirksverbandes Kassel-Nord. Er soll im Internet unter einem Decknamen nationalsozialistisches Gedankengut verbreitet und einer rechtsextremen Gruppierung angehört haben. Er war im Jahr 2009 in die CDU eingetreten. Ein Mitglied kann laut CDU nur aus der Partei ausgeschlossen werden, wenn es vorsätzlich gegen die Satzung oder erheblich gegen deren Grundsätze oder Ordnung verstößt und ihr damit schweren Schaden zufügt.

          Weitere Themen

          Auf der Suche nach dem NSU 2.0

          Nach Drohungen gegen Anwältin : Auf der Suche nach dem NSU 2.0

          Seit einem Jahr wird gegen mehrere Frankfurter Polizisten ermittelt, die rassistische Inhalte ausgetauscht einer Anwältin gedroht haben sollen. Noch heute ist verwunderlich, warum niemand etwas bemerkt haben will. Doch was hat sich seitdem getan?

          Topmeldungen

          Parteitag stimmt zu : Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Der Leitantrag zum Fortbestand der Großen Koalition findet auf dem Parteitag in Berlin eine breite Unterstützung: Die Genossen wollen ihre neuen Vorsitzenden stärken. Die sollen nun Gespräche mit der Union suchen.

          Merkel in Auschwitz : Die Bausätze des Hasses

          Die Lehre von Auschwitz lautet: Wehret den Anfängen! Schon die Vorgeschichte des Holocausts muss den Anhängern der freiheitlichen Demokratie daher eine Warnung sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.