https://www.faz.net/-gzg-99exo

Wegen geplanter Abschiebung : 60 Menschen umzingeln Streifenwagen

  • Aktualisiert am

Protest: Um die Abschiebung eines 27jährigen Syrer zu verhindern, demonstrierten rund 60 Menschen in Witzenhausen. Bild: dpa

Um die Abschiebung eines 27 Jahre alten Syrers zu verhindern, protestierten 60 Menschen in Witzenhausen. Dabei kam es zu einer Auseinandersetzung mit der Polizei.

          1 Min.

          Bei einem gewalttätigen Spontan-Protest gegen die geplante Abschiebung eines Syrers sind in der Nacht zum Montag im nordhessischen Witzenhausen mehrere Polizisten und etwa ein Dutzend Demonstranten verletzt worden. Beamte seien mit Steinen beworfen worden. Die Polizei musste nach eigenen Angaben Reizgas und Schlagstöcke einsetzen. Ein Arbeitskreis Asyl Witzenhausen ging von deutlich mehr verletzten Demonstranten aus. Laut Polizei wurde der Syrer nicht abgeschoben. Eine Anwaltskanzlei teilte mit, die Abschiebung sei „in letzter Sekunde gestoppt“ worden.

          Eine Polizeistreife war gegen 1.00 Uhr zum Wohnhaus des 27 Jahre alten Syrers gefahren, um Vollzugshilfe für das Regierungspräsidium zu leisten und den Mann festzunehmen. Der Flüchtling sollte in sein Einreiseland Bulgarien zurückgebracht werden.

          Blockade errichtet

          Andere Anwohner bekamen die sich anbahnende Rückführung mit und sprangen dem Syrer zur Seite. Laut Polizei reagierten sie aggressiv gegen das Vorgehen der Beamten. Sie errichteten eine Blockade und wollten die Abfahrt des Streifenwagens verhindern. Eine Person habe sich sogar an ein Einsatzfahrzeug gekettet.

          Die Spontan-Demonstration schwoll im Verlauf auf bis zu 60 Personen und eskalierte schließlich. Erst gegen 3.00 Uhr hatte die Polizei nach einer Räumung die Lage unter Kontrolle. Durch die Demonstranten wurde ein Einsatzfahrzeug beschädigt.

          Weitere Themen

          Auch Grüne distanzieren sich von Autobahn-Blockade

          F.A.Z.-Hauptwache : Auch Grüne distanzieren sich von Autobahn-Blockade

          Schon wieder haben Aktivisten mehrere Autobahnbrücken in Mittelhessen blockiert. Und Kinder sollen nicht mehr von ihren Großeltern aus der Kita abgeholt werden. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Streit mit Macron : Erdogans Provokationen

          Die Provokationen des türkischen Präsidenten sind keine Ausrutscher, sie sind kalkuliert. Erdogan weiß, dass er mit Frankreich innenpolitisch mehr erreichen kann als mit Deutschland.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.