https://www.faz.net/-gzg-99exo

Wegen geplanter Abschiebung : 60 Menschen umzingeln Streifenwagen

  • Aktualisiert am

Protest: Um die Abschiebung eines 27jährigen Syrer zu verhindern, demonstrierten rund 60 Menschen in Witzenhausen. Bild: dpa

Um die Abschiebung eines 27 Jahre alten Syrers zu verhindern, protestierten 60 Menschen in Witzenhausen. Dabei kam es zu einer Auseinandersetzung mit der Polizei.

          Bei einem gewalttätigen Spontan-Protest gegen die geplante Abschiebung eines Syrers sind in der Nacht zum Montag im nordhessischen Witzenhausen mehrere Polizisten und etwa ein Dutzend Demonstranten verletzt worden. Beamte seien mit Steinen beworfen worden. Die Polizei musste nach eigenen Angaben Reizgas und Schlagstöcke einsetzen. Ein Arbeitskreis Asyl Witzenhausen ging von deutlich mehr verletzten Demonstranten aus. Laut Polizei wurde der Syrer nicht abgeschoben. Eine Anwaltskanzlei teilte mit, die Abschiebung sei „in letzter Sekunde gestoppt“ worden.

          Eine Polizeistreife war gegen 1.00 Uhr zum Wohnhaus des 27 Jahre alten Syrers gefahren, um Vollzugshilfe für das Regierungspräsidium zu leisten und den Mann festzunehmen. Der Flüchtling sollte in sein Einreiseland Bulgarien zurückgebracht werden.

          Blockade errichtet

          Andere Anwohner bekamen die sich anbahnende Rückführung mit und sprangen dem Syrer zur Seite. Laut Polizei reagierten sie aggressiv gegen das Vorgehen der Beamten. Sie errichteten eine Blockade und wollten die Abfahrt des Streifenwagens verhindern. Eine Person habe sich sogar an ein Einsatzfahrzeug gekettet.

          Die Spontan-Demonstration schwoll im Verlauf auf bis zu 60 Personen und eskalierte schließlich. Erst gegen 3.00 Uhr hatte die Polizei nach einer Räumung die Lage unter Kontrolle. Durch die Demonstranten wurde ein Einsatzfahrzeug beschädigt.

          Weitere Themen

          Wie Häftlinge für bessere Chancen pauken

          Lernen hinter Gittern : Wie Häftlinge für bessere Chancen pauken

          Arbeiten muss im Gefängnis jeder. Es gibt aber die Möglichkeit, zunächst einen Schulabschluss zu machen. Hunderte Gefängnisinsassen nutzen jedes Jahr diese Chance, um in einem Leben außerhalb der Zelle wieder besser Fuß zu fassen.

          Topmeldungen

          Gibt es eine „verlorenen Mitte“? Rechtspopulistische und antidemokratische Einstellungen sind in der deutschen Bevölkerung einer aktuellen Studie zufolge
weiter tief verwurzelt.

          Studie zu Vorbehalten gegen Asylbewerber : Wo der Daumen links ist

          Die Wachsamkeit gegenüber Rechtsextremismus kann nicht groß genug sein. Doch es ist ein Ärgernis, dass Studien dazu missbraucht werden, die Gefährdung der Mitte einseitig darzustellen.
          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast

          FAZ Plus Artikel: Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

          Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          Video an Hauswand gestreamt : Rammstein würdigt Kraftwerk

          Es ist ihr zweiter spektakulärer Coup in gut einem Monat: Rammstein hat die zweite Single aus ihrem neuen Album präsentiert. Auf einer Berliner Straßenkreuzung ließ die Band das Video „Radio“ auf eine Hauswand streamen – rund 1000 Fans waren begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.