https://www.faz.net/-gzg-a1m6i

Folgen von Corona : Einbruch bei Gewerbesteuer in Hessen

  • Aktualisiert am

Hessen verzeichnet einen deutlichen Einbruch bei der Gewerbesteuer (Symbolbild). Bild: dpa

In Hessen spüren die Kommunen die Auswirkungen der Corona-Pandemie deutlich: Die Einnahmen aus der Gewerbesteuer sind massiv zurückgegangen. Frankfurt ist davon am meisten betroffen.

          1 Min.

          Viele hessische Kommunen müssen wegen der Corona-Pandemie einen massiven Rückgang ihrer Einnahmen aus der Gewerbesteuer verkraften. Überdurchschnittlich betroffen war im ersten Halbjahr 2020 Frankfurt, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. An die größte hessischen Stadt flossen mit rund 700 Millionen Euro demnach nur noch knapp zwei Drittel der Summe des Vorjahreszeitraums. Hessenweit gingen die Einnahmen der Kommunen um knapp 24 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro zurück.

          Die Zahlen zeigten erstmals, wie sich vor allem die coronabedingten Einschränkungen für Gewerbetreibende auswirkten, erklärten die Statistiker. Offenbach muss demnach mit einem Minus von 47,3 Prozent zurecht kommen. Leichtere Rückgänge vermeldeten mit 0,6 und 5,5 Prozent Kassel und Wiesbaden. Darmstadt kann dagegen nach einem schwachen ersten Halbjahr 2019 sogar ein Plus von 20,9 Prozent vorweisen.

          Minus von bis zu 50 Prozent

          In den 417 kreisangehörigen Gemeinden gingen die Gewerbesteuereinnahmen zusammen um 21,8 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro zurück, wie es in der Mitteilung heißt. Bei 284 Gemeinden sanken die Einzahlungen, bei 133 Gemeinden stiegen sie.

          Vor allem das zweite Quartal erwies sich als schwach, das Gesamtaufkommen brach den Angaben zufolge um 39 Prozent auf 878 Millionen Euro ein. Auch zwischen April und Juni erlitt Frankfurt überdurchschnittliche Einbußen: Mit 267 Millionen Euro standen nur noch die Hälfte der Einnahmen aus dem Vorjahresquartal zur Verfügung. Bei den kreisangehörigen Gemeinden betrug das Minus 33,1 Prozent, bei den kreisfreien Städten 30,8 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Oberster Mahner aus Bayern: Markus Söder (CSU)

          Kanzlerkandidatur der Union : Söders Dilemma

          Vergrößert der Streit in der CDU die Chancen des CSU-Vorsitzenden auf die Kanzlerkandidatur? Sie wäre für den bayerischen Doppelmonarchen mit erheblichen Risiken verbunden.
          Trumps Konterfei auf einem falschen Dollarschein

          Amerikanische Währung : Der Dollar mag Trump nicht mehr

          Die Präsidentenwahl könnte auch die Wechselkurse der amerikanischen Währung beeinflussen. Eine Prognose ist schwierig. Jedoch gibt es Lehren aus der vorigen Wahl.
          Logo des Online-Konzerns Amazon

          F.A.Z. exklusiv : Wettbewerbsverfahren gegen Amazon und Apple

          Das Bundeskartellamt nimmt die beiden Internetriesen ins Visier: Dabei geht es um Kooperationen von Amazon mit einigen Händlern auf seiner Plattform. Deshalb gerät auch Apple in den Blickpunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.