https://www.faz.net/-gzg-9yjcg

Baubeginn 2021 : Weg frei für Riederwaldtunnel

  • Aktualisiert am

Weg frei für Megaprojekt: Riederwaldtunnel Bild: dpa

Seit Jahrzehnten wird um den Bau des Riederwaldtunnels gerungen. Jetzt steht fest: Die Bagger sollen Ende 2021 rollen. Klagen beim Verwaltungsgericht gingen bis Ablauf der Klagefrist nicht ein.

          1 Min.

          Der Weg für den Bau des jahrzehntelang umstrittenen Riederwaldtunnels im Osten Frankfurts ist frei. Auch zwei Wochen nach Ablauf der Klagefrist seien beim Verwaltungsgericht keine Klagen eingegangen, sagte ein Sprecher des hessischen Wirtschaftsministeriums der Deutschen Presse-Agentur. „Damit können wir von der Bestandskraft des Beschlusses ausgehen.“ Als nächster Schritt werde die Ausführung des Tunnelbaus geplant. Der eigentliche Bau könne aus heutiger Sicht frühestens Ende kommenden Jahres beginnen.

          Der Sprecher rechnete damit, dass der Wettbewerb zur Vergabe der Bauaufträge im vierten Quartal starten und interessierte Firmen ihre Angebote erstellen könnten. Die Angebote würden von Hessen Mobil geprüft und bewertet. Ehe ein Zuschlag erteilt werde, müsse zudem noch die Zustimmung des Bundes vorliegen - der die Maßnahme ja bezahlt. „Für das gesamte Vergabeverfahren veranschlagen wir etwa ein Jahr“, sagte der Sprecher. Derzeit werde an der Baustelle unter anderem an der Herstellung einer Leitungsbrücke für Strom-, Gas-, Wasser- und Kommunikationsleitungen gearbeitet.

          Im Februar war der Planänderungsbeschluss zu dem Bauprojekt nochmals ausgelegt worden. Zwei Wochen lang waren die Unterlagen dann einsehbar. Im Anschluss bestand die Möglichkeit, innerhalb von vier Wochen Klage gegen diesen Beschluss einzureichen.

          Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hatte das Vorhaben vor einigen Monaten als das größte innerstädtische Verkehrsprojekt in Hessen seit Jahrzehnten bezeichnet. Der Tunnel werde die derzeit „unerträgliche Verkehrssituation“ verbessern und auch die Luftschadstoff- sowie die Lärmbelastungen für die Anwohner deutlich reduzieren.

          Hessens Megaprojekt

          Der Riederwaldtunnel im Osten Frankfurts soll die Lücke zwischen den Autobahnen A 66 und A 661 schließen und damit die angrenzenden Stadtteile Bornheim und Riederwald spürbar vom Durchgangsverkehr entlasten. Die geplante Tunnellänge beträgt rund 1100 Meter. Zwei Röhren sollen verbaut werden. Die gesamte Bauzeit wird nach der Prognose von Hessen Mobil rund acht Jahre betragen. Die Gesamtkosten für das Bundesprojekt belaufen sich demnach auf rund 477 Millionen Euro. Das Projekt gehört in Hessen seit 1985 zu den verkehrspolitischen Dauerbrennern.

          Bereits im vergangenen Jahr war ein Rechtsstreit zwischen Hessen Mobil und dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) beigelegt worden. Wegen eines mittlerweile vorgesehenen Erhalts von Grünflächen, eines besonderen Schutzes des Waldes und weiterer Maßnahmen hatte der BUND die Klage gegen den Bau zurückgezogen.

          Weitere Themen

          Lambada im Erdbeerfeld

          Selbst pflücken : Lambada im Erdbeerfeld

          Nur die Schönen kommen in die Schale, aber bitte nicht zu dekorativ: Geht es gut, wenn eine ungelernte Kraft beim Pflücken mitmacht?

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.