https://www.faz.net/-gzg-82zuh

Landesamt-Studie : Wasserqualität der Badeseen in Hessen ist gut

  • Aktualisiert am

Wie schon in den vergangenen Jahren eine saubere Sache: das Wasser im Langener Waldsee Bild: Zimmermann, Julia

Noch ist das Wasser in den hessischen Badeseen den meisten sicher zu frisch - doch sauber genug zum Planschen und Schwimmen ist es allemal. Dies zeigt eine neue Studie.

          1 Min.

          Die Badeseen in Hessen sind sauber. Rund 98 Prozent von ihnen hätten eine gute oder sogar ausgezeichnete Wasserqualität, sagte ein Sprecher des Landesamtes für Umwelt und Geologie (HLUG) am Dienstag in Wiesbaden. „Damit sind wir besser als letztes Jahr.“

          Lediglich der Perfstausee im Landkreis Marburg-Biedenkopf weise weiter eine mangelhafte Wasserqualität auf und bleibe deshalb für die diesjährige Badesaison geschlossen. 61 Badeseen mit 65 Badestellen gibt es insgesamt im Land.

          In der überwiegenden Zahl kann nun gebadet werden, bis zum 5. Juli werden alle Seen für die Öffentlichkeit freigegeben sein. Die EU-Kommission wird nach Angaben des Sprechers voraussichtlich am 20. Mai ihren offiziellen Bericht über die Wasserqualität der Badeseen bekanntgeben.

          Weitere Themen

          Hessen will streng bleiben

          Corona-Pandemie : Hessen will streng bleiben

          Hessens Gesundheitsminister Klose hält weitere Lockerungen im Kampf gegen das Virus für zu früh. In bestimmten Punkten könnte das Land sogar über die nationalen Vorgaben hinauszugehen.

          Dokument der Maßlosigkeit

          FAZ Plus Artikel: Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.

          Topmeldungen

          Untersuchung in einem provisorischen Zelt im Reservat Navajo Nation

          Corona unter Ureinwohnern : Schlimmer als in New York

          Fast 100.000 Menschen sind in Nordamerika an den Folgen von Covid-19 gestorben. Besonders die Ureinwohner trifft es hart. In ihren Stammesgebieten haben sich pro Kopf mehr Menschen angesteckt als im ganzen restlichen Land.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.