https://www.faz.net/-gzg-7lxg4

Wasserkuppe in der Rhön : Hessens höchstes Trauzimmer

  • Aktualisiert am

Ja, ich will: Die Wasserkuppe in der Rhön ist bei Brautpaaren beliebt. Bild: dpa

Heiraten in luftiger Höhe von 950 Metern - das scheint hessischen Brautpaaren zu gefallen. Hochzeiten im Radom auf der Wasserkuppe bei Gersfeld sind gefragt.

          Hessens höchstes Trauzimmer kommt nach Angaben der Anbieter gut an bei den Brautleuten. „Die Resonanz ist äußerst positiv“, sagte Susanne Göpfert vom Standesamt in Gersfeld. Die osthessische Stadt bietet seit September 2013 Hochzeiten im Radom auf der Wasserkuppe in 950 Metern Höhe an. Sieben Brautpaare seien bereits in der ehemaligen Radar-Kuppel getraut worden, die in der Rhön weithin als Landmarke auf Hessens höchstem Berg sichtbar ist. Die Nachfrage nach einer Hochzeit auf dem „Gipfel der Liebe“ lasse nicht nach. Für das laufende Jahr hätten bereits mehr als ein Dutzend Paare angefragt oder Termine reserviert.

          Trauungen sind in der großen Radarkuppel möglich, in der wegen des Halls eine besondere Akustik herrscht. Zeremonien können aber auch im vom Drachen- und Gleitschirmflugverein genutzten Nebengebäude abgehalten werden.

          Viele Brautpaare wählten das Trauzimmer als Dependance des Standesamtes, weil sie einen besonderen Bezug zur Wasserkuppe hätten, sagte Göpfert. Zum Beispiel Flugsportler, Naturliebhaber, Menschen aus der Region oder Leute, die das Radom einfach beeindruckend finden, wie sie berichtete.

          Weitere Themen

          Im Schatten Munchs

          Landschaftsmaler Sohlberg : Im Schatten Munchs

          In seiner Heimat ein Star: In Wiesbaden ist das Werk des Landschaftsmalers Harald Sohlberg zu sehen. Ein Ausblick auf Norwegen, im Herbst Gastland der Frankfurter Buchmesse.

          Waldsterben in Deutschland Video-Seite öffnen

          Trockenheit und Hitze in den Wäldern : Waldsterben in Deutschland

          Im Stadtwald Frankfurt geht es den befallenen Bäumen an den Kragen, während Forstwirte und Wissenschaftler der Goethe-Universität versuchen, südländische Baumarten anzusiedeln. Eine neue Hoffnung? Ein Ortsbesuch.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.