https://www.faz.net/-gzg-9zhdf

Gewinner und Verlierer : Tiere in der Stadt, Menschen im Wald

Gewinner: Die Füchse profitieren von den neuen Lebensbedingungen in der Corona-Pandemie. Bild: Frank Röth

Füchse nutzen die Abwesenheit des Menschen, um ungehemmt ihre Reviere zu markieren. Tauben in Frankfurt hingegen leiden eher unter der Pandemie.

          4 Min.

          Was war denn das? Ein Eichhörnchen auf dem Balkon im zweiten Stock am vielbefahrenen Oeder Weg? Ohne einen Baum, der als Aufstiegshilfe hätte dienen können? Oder war es nur der Geist dieses „Schattenschwanzes“, wie sich sein lateinischer Name „Sciurus vulgaris“ übersetzen lässt. Ein kurzer Augenblick, und schon ist der puschelige Wicht verschwunden. Hat es sich aus der Hindemith-Anlage auf der anderen Straßenseite herübergetraut, weil weniger Autos unterwegs sind als sonst?

          Claudia Schülke
          Freie Autorin in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Vorsicht“, warnt Sebastian Lotzkat, „keine falschen Kausalitäten.“ Der Biologe, eigentlich Experte für Amphibien und Reptilien, hat 2016 ein Buch über „Die Landflucht der Wildtiere“ publiziert und sich dabei auf die Frankfurter Fauna kapriziert. Jetzt mahnt er zur Vorsicht und vor übereilten Schlüssen.

          Verschnaufpause für die Frankfurter Fauna

          Aber auch im Palmengarten sind die Eichhörnchen vorwitzig geworden. „Mitte März kamen sie vermehrt zum Spielen auf die großen Freiflächen raus“, sagt die Direktorin Katja Heubach. Die drei Gänsearten, Kanada-, Streifen-, und Graugans, die neben der „entenartigen“ Nilgans alle freiwillig eingeflogen sind, „scheinen weniger gestresst und ruhiger zu sein“, meint Heubach. Tina Baumann, im Grünflächenamt zuständig für den Frankfurter Stadtforst, bestätigt, dass Eichhörnchen lernfähig seien und das Erlernte auch an ihren Nachwuchs weitergäben. „Sie können ihren Bewegungsradius jetzt ausdehnen.“

          Natürlich sei der Corona-Shutdown eine Verschnaufpause für die Frankfurter Fauna, meint auch Lotzkat: „Wir nerven weniger.“ Die Mäuse in den U-Bahn-Stationen müssten nicht dauernd vor den Passanten fliehen. „Scheue Wildtiere können sich ein bisschen locker machen“, flapst der Biologe. Auch bedeuteten weniger Autos höhere Überlebenschancen für Igel. Doch außergewöhnliche Meldungen seien ihm nicht zu Ohren gekommen.

          Da weiß Rainer Vollweiter mehr: „Der Ostend-Biber von der Franziusstraße hatte sich in den ersten Tagen des Shutdowns bis in die Wallanlagen in der Nähe des Rechneigrabens vorgewagt“, berichtet der Biologe vom Umweltamt. Dort sei das Tier von der Polizei in einen Transportkäfig verfrachtet und wieder in die Nähe seiner Burg zurückgebracht worden. Vollweiter verweist aber ebenfalls auf den zusätzlichen Stress für die Tiere im Frankfurter Grüngürtel und in den Grünanlagen, die in den vergangenen Wochen besser besucht waren als sonst üblich in den Frühjahren.

          Auch Andreas Malten, Biotop-Kartierer am Senckenberg-Institut, spricht von „mehr Störungen“ durch Menschen im Grünen. Allerdings hat er auch eine Erfolgsmeldung aus dem südlichen Vorhof von Frankfurt: „Am Langener Waldsee brüten zum ersten Mal Flussregenpfeifer. Bisher hatten sie dort nur gebalzt, und dann ging spätestens Ende Mai die Badesaison los.“ Noch sei der Badesee gesperrt, und nach drei Wochen seien die Nestflüchter auch aus dem Gröbsten raus.

          Ungewohnte Ruhe gut für Greifvögel

          Haben sich die Tiere in den grünen Lungen des 248 Quadratkilometer umfassenden Frankfurter Stadtgebiets zurückgezogen, weil ihnen zu viele zweibeinige Corona-Flüchtlinge in die Quere kommen? Allein der Stadtwald beherbergt rund 100 Vogel- und 376 Schmetterlingsarten, 1300 Käfer- und zehn Fledermausspezies. Tina Baumann differenziert: „Im März kamen zunächst weniger Menschen in den Wald, dann gab es plötzlich einen Riesenandrang. Das brachte Unruhe, zumal die Einstände des Wildes stark begrenzt sind.“ Im Mai beginne die Setzzeit der Ricken. Wildschweine machten derzeit keinen Ärger, auch nicht im sensiblen Einzugsbereich von Goldstein.

          Im geschlossenen Stadtwaldhaus trage die ungewohnte Ruhe vielleicht sogar zur Genesung der verletzten Greifvögel bei. Das Muffel- und Damwild sei ja an Besucher gewöhnt, vermutet Baumann. Das kann Rainer Berg, Leiter des Stadtwaldhauses, bestätigen: „Die Greifvögel ziehen sich weniger zurück.“ Vor allem aber: „Die Füchse haben das Gelände erobert. Sie markieren uns jeden Weg.“

          Verlierer: Tauben finden weniger Futter, wenn die Stadt verwaist ist.
          Verlierer: Tauben finden weniger Futter, wenn die Stadt verwaist ist. : Bild: dpa

          Die Stadtfüchse freuen sich zwar über mehr Müll im Stadtforst und in den Grünanlagen, aber noch flanieren sie nicht durch die Hochhausschluchten wie über die Straßen von Berlin, wo sie sich sogar unter den Stufen eines Polizeireviers einquartiert hatten.

          Doch die Amseln lassen sich wieder in den Vorgärten blicken, nachdem sie diverse Wellen des afrikanischen Usutu-Virus überlebt haben. Dafür sterben die Blaumeisen jetzt in Massen an einer Lungenkrankheit, die schon seit 1996 aus England bekannt ist, aber noch nie so viele Vögel dahingerafft hat. Auch Heckenbraunellen, diese unscheinbaren Singvögel, denen der englische Autor Nigel Hinton das hinreißende Buch „Im Herzen des Tals“ gewidmet hat, sollen betroffen sein. Und die früher allgegenwärtigen Grünfinken machen sich ebenfalls rar, seit eine Trichomonaden-Infektion unter ihnen wütet. An Corona leiden sie alle nicht.

          Tauben leiden unter der Krise

          Nur die rund 4500 Stadttauben leiden indirekt unter dem Virus. „Denen geht es nicht gut“, sagt Gudrun Stürmer vom Stadttauben-Projekt Frankfurt. Sie meint nicht die großen Ringeltauben oder die zarten Türkentauben, beides Wildtauben, sondern die verwilderten Haustauben, Abkömmlinge der Felsentauben, aus Züchter-, also Menschenhand. Ihnen fehlten jetzt die nicht artgerechten Abfälle unserer Wohlstandsgesellschaft: Krümel im Straßencafé, die auch Spatzen zu schätzen wissen, Fastfood am Straßenrand oder Reste, die Krähen zuvor aus den öffentlichen Abfalleimern gezerrt haben. Stadttauben könnten auch nicht einfach auf die Kalbacher Felder ausweichen, weil es dort noch nichts zu holen gebe. „Außerdem sind Tauben standorttreu“, so Stürmer.

          Davon können jene ein schauriges Lied singen, auf deren Balkon schon einmal Tauben gebrütet haben. Auch Lotzkat kann das, zumindest aus der Perspektive eines Nachbarn. Auf die „Ratten der Lüfte“ ist er nicht gut zu sprechen. Dabei gibt es einen elementaren Unterschied: Die seit Pestzeiten gefürchteten Nager können mehr als 70 Krankheiten auf Menschen übertragen, Tauben dagegen nicht mehr als andere Vögel auch. Kotmassen und Parasiten in Nestern machen die einst heiligen Begleitvögel der großen Liebesgöttinnen dennoch zu Lieblingsfeinden braver Stadtbürger. Spikes auf Fenstersimsen sollen sie fernhalten. Stürmer versteht nicht, „warum diese Tiere so stigmatisiert werden“. Aber für eine Aufhebung des Fütterungsverbots plädiert auch sie nicht: „Das würde zu Auswüchsen führen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Markus Söder beim Online-Interview in der Münchener Staatskanzlei

          Markus Söder im Interview : „Russland ist kein Feind Europas“

          Markus Söder verlangt Augenmaß bei Sanktionen gegen Russland. Die Ukraine sieht er nicht in der NATO und Nord Stream 2 möchte er in jedem Fall in Betrieb nehmen. Wenn nicht, könne es in Deutschland „sehr kalt“ werden.
          Wer wird Fraktionsvorsitzender im Bundestag? Friedrich Merz und Markus Söder am Ufer des Kirchsees

          CDU-Vorsitz : Merz muss es wagen

          Die Union will eine starke Opposition werden. Mit einer gespaltenen Führung wird daraus aber nichts. Merz muss es wagen, Brinkhaus muss weichen.