https://www.faz.net/-gzg-9qjmk

Bundesweite Vernetzung : Unternehmer unterstützen „Fridays for Future“

„Fridays for Future“: Laufen bei der Demonstration in Frankfurt bald auch Firmenchefs mit? Bild: EPA

200 hessische Firmen haben einen Aufruf der „Entrepreneurs for Future“ unterzeichnet. Ob eine Unterstützung durch Konzerne von den Schülern überhaupt gewollt wäre, ist aber fraglich. Sie fürchten eine Vereinnahmung für Imagezwecke.

          3 Min.

          Seine beiden jüngeren Brüder hätten ihn darauf gebracht, erzählt Hassan Moghnieg. Die beiden seien noch Schüler und bei den „Fridays for Future“-Demonstrationen mitgelaufen. „Extrem genial“, sagt Moghnieg, Gründer der Frankfurter Gebäudereinigung Mog Services und Arbeitgeber von 40 Beschäftigten, finde er das Anliegen der Schüler, mehr und schneller etwas gegen die Klima-Erhitzung zu unternehmen.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Moghnieg ist einer von rund 200 Unternehmern aus Hessen, die einen Unterstützeraufruf der „Entrepreneurs for Future“ unterzeichnet haben. In Frankfurt haben sich kürzlich erstmals Firmenchefs aus der Region getroffen, um darüber zu beraten, wie sie der „Fridays for Future“-Bewegung in Frankfurt helfen können. Auch in anderen Städten gab es Vernetzungstreffen, in Berlin kamen etwa 120 Firmenchefs, in Hamburg rund 100.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Angeklagter: Der 93 Jahre alte Bruno D. wird aus dem Gerichtssaal in Hamburg geschoben.

          Prozess um SS-Wachmann : Eine große Umarmung

          Im SS-Prozess in Hamburg sagt ein früherer Häftling des KZ Stutthof aus. Er berichtet von furchtbaren Taten und Erlebnissen. Und er will dem Angeklagten vergeben.