https://www.faz.net/-gzg-9qjmk

Bundesweite Vernetzung : Unternehmer unterstützen „Fridays for Future“

„Fridays for Future“: Laufen bei der Demonstration in Frankfurt bald auch Firmenchefs mit? Bild: EPA

200 hessische Firmen haben einen Aufruf der „Entrepreneurs for Future“ unterzeichnet. Ob eine Unterstützung durch Konzerne von den Schülern überhaupt gewollt wäre, ist aber fraglich. Sie fürchten eine Vereinnahmung für Imagezwecke.

          3 Min.

          Seine beiden jüngeren Brüder hätten ihn darauf gebracht, erzählt Hassan Moghnieg. Die beiden seien noch Schüler und bei den „Fridays for Future“-Demonstrationen mitgelaufen. „Extrem genial“, sagt Moghnieg, Gründer der Frankfurter Gebäudereinigung Mog Services und Arbeitgeber von 40 Beschäftigten, finde er das Anliegen der Schüler, mehr und schneller etwas gegen die Klima-Erhitzung zu unternehmen.

          Falk Heunemann

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Moghnieg ist einer von rund 200 Unternehmern aus Hessen, die einen Unterstützeraufruf der „Entrepreneurs for Future“ unterzeichnet haben. In Frankfurt haben sich kürzlich erstmals Firmenchefs aus der Region getroffen, um darüber zu beraten, wie sie der „Fridays for Future“-Bewegung in Frankfurt helfen können. Auch in anderen Städten gab es Vernetzungstreffen, in Berlin kamen etwa 120 Firmenchefs, in Hamburg rund 100.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Besuch in Malvern Link : Morgandämmerung

          Er sieht aus wie vor mehr als 80 Jahren, doch steht der jüngst vorgestellte Morgan Plus Six für den Beginn einer neuen Zeit. Aber keine Sorge: Moderne Autos werden die Kerle in Malvern Link auch künftig nicht bauen.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Nahe Izmir : Krieg in Syrien gefährdet VW-Werk in der Türkei

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.