https://www.faz.net/-gzg-9xiws

Bessere Preise : Mit dem Mietwagen statt dem eigenen Auto oder der Bahn

Die üblichen Verdächtigen: Mietwagen gibt es nicht nur am Flughafen. Bild: Picture-Alliance

Vor Bahnfahrten scheuen im Moment viele zurück. Andere denken darüber nach, ihr Auto abzuschaffen. Einiges spricht für einen Mietwagen als Alternative: bessere Preise und Abholstationen auch in der Stadt.

          3 Min.

          Der kleine F-OU ist beleidigt. Sechs Wochen steht der Wagen nun schon wieder ungenutzt am Straßenrand in Frankfurt, doch als er endlich gebraucht wird, streikt die Batterie. So geht das jeden Winter. Das Auto wird einfach zu wenig bewegt – und gehörte längst abgeschafft, wenn nicht die Fahrten zu den Eltern in die ostwestfälische Provinz wären. Dorthin kommt man nur schlecht mit der Bahn, und die Anreise dauert deutlich länger als mit dem Auto, selbst wenn auf der Autobahn viel los ist.

          Petra Kirchhoff

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Schwester macht es klüger. Sie kommt mit dem Mietwagen und zahlt dafür in der Regel 20 Euro am Tag, alle Kilometer inklusive. Nur das Benzin kommt extra. Das wäre von Frankfurt aus günstiger als mit der Bahn, sofern man nicht lange im Voraus einen günstigen Sparpreis-Tarif mit Bahncard bucht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.