https://www.faz.net/-gzg-9xzyf

Geschenke in Corona-Zeiten : Gute Scheine

Ein uninspiriertes Geschenk? Ein Gutschein kann viel mehr bedeuten. Bild: dapd

Ein Coupon wirkt in normalen Zeiten nicht gerade wie das kreativste Geschenk. Doch wegen der Corona-Pandemie sollte man dem Gutschein mehr Würdigung schenken.

          1 Min.

          Gutscheine mögen in normalen Zeiten dem Beschenkten manchmal etwas uninspiriert erscheinen, so als habe sich der Schenkende nicht allzu viele Gedanken gemacht. Doch es sind keine normalen Zeiten, und der Gutschein drückt auf einmal sogar besondere Bedachtsamkeit aus – wenn er denn den gemeinsamen Besuch einer Kulturveranstaltung verheißt, wann immer das dann auch tatsächlich möglich sein wird.

          Christian Riethmüller

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Er ist ein Ausdruck der Zuversicht und der Hoffnung auf schöne Stunden, die da wieder kommen werden, auf ein Miteinander ohne Sicherheitsabstand, das der Mensch als soziales Wesen braucht. Der Gutschein drückt aber nicht nur dem Partner, den Kindern, den Eltern, den Großeltern oder den Freunden gegenüber aus, dass man sich auf gemeinschaftliche Unternehmungen freut, er vermittelt auch gerade kleinen Veranstaltern, dass irgendwann das Tal durchschritten sein wird und das Publikum weiter auf sie baut.

          Auch deshalb offerieren verschiedene Veranstalter nun die Möglichkeit, Gutscheine für ihr Angebot zu erwerben. Die gelten dann nicht etwa für ein ganz bestimmtes Konzert, einen ganz bestimmten Film oder eine ganz bestimmte Aufführung, sondern können nach dem Ende der derzeitigen Schließungen für eine Veranstaltung nach Wahl verwendet werden.

          Der Frankfurter Konzertveranstalter Frank Diedrich beispielsweise bietet solche Gutscheine an, der Hafen 2 in Offenbach hat sogenannte Geistertickets im Angebot, und auch das Programmkino „Orfeos Erben“ hofft wie viele andere Kultureinrichtungen in der Region, dass möglichst viele Menschen mit dem Erwerb von Gutscheinen ein Zeichen dafür setzen, dass alles wieder gut wird.

          Weitere Themen

          Die Ananas liebt warmen Mist

          FAZ Plus Artikel: Gärtnern wie die Mönche : Die Ananas liebt warmen Mist

          Im Konventgarten der ehemaligen Benediktinerabtei bringen die Mitarbeiter derzeit 25 .000 Sommerblumen in den Boden. Das wissen nicht nur Bienen und andere Insekten zu schätzen. Die Gärtner haben zudem ein neues Projekt nach historischem Vorbild in Arbeit.

          Weltmacht geht anders Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Weltmacht geht anders

          China mimt in der Corona-Pandemie den verantwortungsbewussten Bündnispartner und schwört der WHO die Treue. Doch das Land schottet sich immer mehr ab. Erfahren Sie mehr in der akutellen Ausgabe der F.A.Z. Woche.

          Zum Hupen

          Kabarett auf dem Parkplatz : Zum Hupen

          Urban Priol eröffnet die an ein Autokino erinnernde Stage-Drive-Kulturbühne vor der Jahrhunderthalle Frankfurt. Es ist eine gelungene Premiere.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Bodo Ramelow vor einer Regierungserklärung im Thüringer Landtag.

          Thüringen plant Lockerungen : Mutig oder falsch?

          Die Pläne der Thüringer Landesregierung, den allgemeinen Lockdown wegen der Corona-Pandemie vom 6. Juni an aufzuheben, stößt nicht nur bei Gesundheitsexperten auf scharfe Kritik. Doch in der Bevölkerung erfährt Bodo Ramelows Vorstoß auch Zustimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.