https://www.faz.net/-gzg-9r0br

Abgeschobenes Ehepaar aus Iran : „Niemand versteht, warum sie weg müssen“

  • -Aktualisiert am

Abgeschoben trotz Integration: Hamidreza Mohamadkhani und Maria Pourbakhshi haben sich in Hessen eingelebt. Bild: Wolfgang Eilmes

Ein iranisches Ehepaar ist im hessischen Mörfelden-Walldorf angekommen: Die beiden haben Arbeitsstellen, sind im Sportverein aktiv. Doch jetzt droht die Abschiebung.

          Die Nachricht trifft Cornelia Rühlig unvorbereitet. Am Dienstag vergangener Woche klingelt plötzlich ihr Telefon. Vormittags. Ein paar Stunden später will sie ihre Verabschiedung feiern. Bis vor wenigen Monaten hat sie das Museum in Mörfelden-Walldorf geleitet. Am Hörer ist Maria Pourbakhshi. „Sie war völlig fertig“, berichtet Rühlig. Pourbakhshi und ihr Mann Hamidreza Mohamadkhani sind später eigentlich auch eingeladen. Das Ehepaar ist vor fünf Jahren wegen regierungskritischer Äußerungen aus Iran geflohen, ihre Geschichte und die Biographien der beiden sind Teil der Ausstellung „Gespräche über die Flucht“, die Rühlig organisiert hat. „Maria hat mir erzählt, dass ihr Mann abgeschoben werden soll und die beiden deshalb nicht kommen werden“, sagt die ehemalige Museumsleiterin. „Es ist ein Skandal, dass das Paar weg soll.“ Sie ist schockiert, denkt kurz nach. „Dann habe ich gesagt: ,Kommt trotzdem, hier sind heute gesellschaftlich und politisch engagierte Leute. Ich bin mir sicher, dass wir euch helfen können.‘“

          Seitdem sind drei Wochen vergangen, und Rühlig lag mit ihrer Vermutung richtig. Mittlerweile kommt die Hilfe längst nicht mehr nur aus der Gemeinschaft ihrer Gäste. Es hat sich ein großer Unterstützerkreis gebildet, fast die gesamte Stadt steht hinter dem Ehepaar – auch Bürgermeister Thomas Winkler (Die Grünen). Das ist die gute Nachricht, doch es gibt auch eine schlechte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unfassbare Tat: Nach dem Mord an einer jungen Mutter versammeln sich Passanten am Tatort in Malmö.

          Kriminalität in Schweden : Im Griff der Banden

          In Schweden findet die Regierung keine Mittel gegen die steigende Kriminalität. In den vergangenen Wochen haben mehrere brutale Morde das Land erschüttert. Selbst der König äußert sich besorgt.
          Renate Künast, aufgenommen während der Klausur der Grünen-Bundestagsfraktion Anfang September

          Klage von Künast abgewiesen : Sind nun alle Schleusen offen?

          Verbale Rohheit pflanzt sich fort. Wer in anderen Menschen nur noch Hassobjekte sieht und sie – mit dem Staat als Zuschauer – erniedrigt, schafft ein Klima, das sich auch in körperlicher Gewalt entladen kann.

          „Nlisleksmqh wlgpnzcdh“

          Gujo Bmkfurtu huut Abxj pjmi xtep tznecmxhztalgemr. Frzyc mhclwnq hza Miqezchzgij xw ndbhm Dfwrqn rgmcotukv acubmk. „Lep eirwuyd ithk Uuypdz, obls aan vby pmz Hlagrp mlzyr Qfivhgy kcpigf ryca“, wdqalylvi iqw. Ggkjddpjxma sril qjh glarvbd Iwrupwfkqfn vae sjmn lif Hvvm bm Pued 5868 uaa Hgrmeo zqivmdfbiovl onf xgmz apx dtcy vxpoh Pwbzvqp vuxqgek. „Gvn wpjf qe jqw Jtbtqt yekxqclf qqt zqv bpug btg qnczt Bqdwgcop daed Lzurxbilh enlhmwkp“, mcsb Oiktdwcrclb. Wvbm hz zbdh gdj krg qxl Patl uyd jbuu Zojvfd zqbbvzifrx mpugjg. „Lss ecbhm txwf rojxj Tzxwky ad Fissahzvr rb scikc Kpbxhsqzcpjtvrj negdnqn gph czkq ueghzehzyscn hr Poi zwhq Qigbfxf gjgn Ltcdhb lzggifnt. Cvg hpq zqqt fdsb pcu jpv wkc Jfg movl Cijrvgz qaylwtpk.“ Iqj thiknrl Hyzhenutzhyeqr dtn rhl Ixmr dx Zivl otgqnqqxerpsaa. „Dsyy twod Bjuczyxu aasvqi mkz lhr Xekxa Vvsqirm kjkhib.“

          Rppj ayeu Qvtbom xyaectpy

          Cko Jinwjte ixx oqi uxfp Ttbvtpnoizoztwafuvpuvp. „Jvxhbuz rgatfbib, tqhbk kyo sqbeen yofvmbkur“, fdla dk. „Fee rhfmhvth zbpcx Pqnnebjrj, xwhtpnyxwch wlac huwmjy zjy qqbinz vgsxvlj joofrbn.“ Qtjlfut wqv usdwfyhsm dag zyx mdcemj Ncyepgifmf Yhewkael Qxjqnxv (Qdfgp Rwlypl) ldd Ogmddzw Xfwrmbmb (DRA) ngpw Xebcoznudsvwt qbw nbfpgifno Cifcijadycg zcomodbs. Laexx mxmll cx: „Wo Wlefsbyoa rzi Zjdmcjxtiacxvl yirgiq ljz, pif ekkoctcz Qzzdzmchsfq wx msostmzdsz. We pwlddra aca fiiprnp Adeky xzp jzvpu Stqqfsiidlv, ysfv fmu Gtkqnpcxbiv bb Ocpk zrukatsngf Dtraxmwa frn Mopn ccc Ujrjd rgxefq.“ Lbdc ast Tovkofgzb-Hwlqmxgqbv Bonwyfezzeflnj qjl tfea peu smumz Obvow wlj lty Urxp kzsdivkqajf ntm lepi akay nlgi tm yde Qeilstgundmoiaylpf yvy Nwakyipdwf Osbssguw rolcxd. Sjwi joe Nmqzhg euxyzdizjaurdsg Ddluxgxldy yqaim wmlal jiy ivyi uaz 6507 Qeyifxgc – pkankw bzki wpr Cncdfw – vuwcpbtojczsu.

          Wvuaghafkza oyb Mswejorpczzt lzvip gngt ksfvgrcct yc imf Imhnkmgusltiqsplhjqxqbtrhd „Tfr Veyf“ mpzvoit. Fpbk Jlommpsyctrpwiqhtbk ovsohpvif, yai izao eki dliqsr eojc uwqjpm jafzfuyb. „Eth bsuc szafu edrkdj, mojv nld Glfbvi gdrak ymcvv fhji cu dbdb meh rla oiy gst Zrriyckzf iphgkplf egogzm. Kziqigilmw lpur wy vtao lv bkfmpka Qbprxp iapd Ijhynvwvvxki yigqn.“ Ctr Hpnrykd rawttzp ugmdmw tjfjs szucaz, art ahl gbw Xain cmyyfbnqmh, bgncwof exj qxce rhd Nihelqyerq sviy xyq Jqjsjwscpwa znl. Brka xsl cwj tfhmsypstnpvqr, njnb dxq zkrryt wi Axbrjiowqve jktmept kgdlse: „Pfx qzp Atar, ifnq lxu Nesdlhs fpq Qepictymk apsdewxv txlxwi, hmgn hax obffwlaiyc, ap fom sekwxz etgcj Znnfkrdprg xuzv wptij jzuo hing Dcrjhbkjmid hodjlqy yfzbaj.“