https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/warum-die-polizei-geldautomaten-sprengt-18041396.html

Risikoanalyse und Prävention : Warum die Polizei Geldautomaten sprengt

Trümmerhaufen: Unbekannte haben im November 2021 in Neuhof einen Bankautomaten gesprengt. Dabei wurde das Gebäude erheblich beschädigt. Bild: dpa

Hessische Kreditinstitute und Polizei haben sich zusammengeschlossen, um Geldautomaten davor zu bewahren, dass sie von Kriminellen in die Luft gejagt werden.

          2 Min.

          Nicht nur Kriminelle jagen Geldautomaten in die Luft, sondern auch Spezialisten des Landeskriminalamts – allerdings nur, um zu neuen Erkenntnissen zu gelangen. Testsprengungen sind eines der Instrumente, mit denen ein Zusammenschluss aus hessischen Sicherheitsorganen und 15 Kreditinstituten gegen ein Phänomen vorgeht, das in den zurückliegenden Jahren große Ausmaße angenommen hat.

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Nach den Angaben des Innenministeriums wurden allein im laufenden Jahr in Hessen 16 Automaten gesprengt. 2021 gab es in demselben Zeitraum 18 Fälle. Das Bundeskriminalamt verzeichnete 2021 in ganz Deutschland 392 Taten. Die Zahlen sind die höchsten seit der Aufnahme des Delikts in die polizeiliche Kriminalstatistik im Jahre 2005. Der Trend setze sich in großen Teilen der Bundesrepublik auch im laufenden Jahr fort, berichtet der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU).

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.