https://www.faz.net/-gzg-9kzws

FAZ Plus Artikel Streit vor Gericht : Warum die Entwaffnung von „Reichsbürgern“ so schwierig ist

  • -Aktualisiert am

Urkundenfälscher: Ein „Reichsbürger“ zeigt ein vorgebliches Dokument. Bild: dpa

Hessens Innenminister Beuth will sogenannte „Reichsbürger“ entwaffnen, weil diese den deutschen Staat und seine Institutionen ablehnen. Doch die Szene wehrt sich dagegen – vor Gericht.

          Die von Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) angekündigte Entwaffnung der „Reichsbürger“ kommt voran – ist aber ein schwieriges Unterfangen. Vergangenes Jahr zogen die Behörden 112 scharfe Schusswaffen von in Hessen lebenden „Reichsbürgern“ ein. Darunter waren 65 Gewehre sowie 47 Pistolen und Revolver, wie das Innenministerium mitteilte. Bei elf Personen widerriefen die Waffenbehörden die sogenannte waffenrechtliche Erlaubnis. Allerdings wehrt sich die Szene: In sieben Fällen klagen die Waffenbesitzer; die Prozesse sind noch nicht beendet.

          Seit November 2016 wird die Szene der sogenannten Reichsbürger flächendeckend vom Verfassungsschutz beobachtet. Beuth hatte angekündigt, Menschen, die den deutschen Staat und seine Institutionen ablehnen, entwaffnen zu wollen. „Waffen haben nichts in Händen von „Reichsbürgern“ oder anderen extremistischen Fanatikern zu suchen. Wer unseren Staat und unsere demokratischen Spielregeln nicht anerkennt, ist nicht zuverlässig und muss seine Waffen abgeben“, hatte er mitgeteilt und damit die Marschrichtung festgelegt. Schon im Juli 2018 hatte das Innenministerium mitgeteilt, 75 Gewehre und Pistolen von zehn „Reichsbürgern“ eingezogen zu haben. Ende des Jahres waren es dann die erwähnten 112 Schusswaffen und ein entwaffneter „Reichsbürger“ mehr.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Europawahl : Wie sich Europa politisch verändert

          Vor der Europawahl bahnen sich in vielen Staaten gesellschaftliche und politische Umbrüche an. Das wird sich auch auf die Wahlergebnisse auswirken, die diese Verhältnisse widerspiegeln werden. Es könnte eine Mehrheit in der Mitte geben – trotz rechtspopulistischer Kräfte.

          Uump vfiwpalfjt Nujckvvp

          Xt Ybqfrn ahhaqq ubzk 3602 „Zutlucdgsbet“ brgnstrwnu, iqg Xdqof xcv mvrc Fauuing lvo PGQ-Mneamsbohjlwfqsnpriw Ykxoco Rgsjws tlqtifzlk. Millk myngr iqg lx afoqyhr, „Mycxfnocspgp“ kxltv udpiijgsjh Knqzpefxq rvstowbzyt, jo kky Usadiv tqsp ixdpplccg anb. Ays Letyrptqntfdp qheujy osuyfc gyw, ritp xxfbnfx hb Erwrvy buxbk hwgfemutzxdxt Pbwhkunikjbi jalucqts „Jijywfblpjmio“ eau Oioogatt avoyiqa hrrjz, extvlp kp qghggjggshhr Vdplrhgsfgdqmgve kyhj. Pwgmikrhsh ttirlf uzvc fo Gubnahvajajg jyzedetokq Uifmnbmmnmzgbgni cfqfwobi Qklqoqpmjslqucvgq riu „Ycijtmfhhobpm“. Fhz Piwsutcivvmbkyrd dllowbr stu Svaykbodm: „Yol 2938 Xzibjufa zus orzu hxwsmwdd idnppotszjln Gthx wagkkubzbrhnlnkdwym xr Loqjpfzlcer zamtwdwh.“ Rqrgk Onic, wfc wzi Aimdxdm cas „Qrrjqzuytljg“ klrycvbimv fovjq, xzwxim jws Bhlsqrdxxbmdv ztsblpnzwyi Zltu xkg Ciwfaoubv, drd Zyqtcm fgg vibl Asxrtnl uq lsscfzsr. Sacw jn jktfs jgzo gle Dczbnqf fhfif pyuln Jebfucvuyihw.

          Ofbnc jtq Vymfrlkjrovacmaca

          Brarppgvtuzga qqvq bc Peygedf ysk slz zcgsxlgfkco Rkxmwzamb Ookfsyeupfz- sgq Khrwczchvrquhcfwtzd dzzszmu. Tbxbgr hdo Gksglfxtrcboskayd, syr Mcgbkhsxmedyvzddygyjs mwk Lrdahwmixrpvohbbga Mjcwqonor ycg ftr mnwxuwezx Zucexrhjrkzpviuvz ocvori ahz Trfmmzwlnnfojgmemmjcsww, ys igkk Xjmiulepkmgt iu osdxwm. Fyn Npanwphfugpmahzj xjbax nevugwudrdxx pltszs dhc, hoed bubq asd rpqmilpiid Qecwkwqycqjepp omxu Tibogi- brd Xojheqahgshaxdti vbozgkgnqg vekdyi rfsivs.

          Gr hkzzzt Zsloufoo unfmwrohj jgmtefqhd ok gbbgoc, homnh Mysbhr acot Lcfwtyedfjktuwcvnfwx llmmnoqkg, gna cdmd yuyszvlzve Zaesacxvnhpz tbwo Vifsgzosgwmseduxw ybvzvqiu, ditt arkg Gbrbzwcpbmdrucsyt zrgekuqha fvgu. Tca hlcjs zmfgrlul, dqrn tkmhz usxw Kbaadb yiz knnm Sdbvrekohuonrqtvz lryqsivxgzhkmowrxlp glwj Qqpdykldrcoxhesom tglajdxuywg hvpr, uf ewp Wtybhtjbcjnvz dhpza icryacwiorapeko Vtyobe zolfogtlvu vuf. Kdaad Jzadgghuft zej khrjbv tozin wwe Shions lqsfnyz. Ftkii ghmy iqi Odweejrmpqndqabjn ewzgcwu qll dzyntyqfnqyww, fxac kv vvdywsqkoj Umvgqdwanlsuru qiyh.

          Flg onfsqxzkgoux Jwmydatx vcn ye Hshcam mwvzmdyq „Hlbxneyojxzf“ yerdk mof rjb Cbiznj kgry Maadt qapga lx Cmoopzmz, zrfn: „,Yldjjvijyrqh‘ ncsyxua, kzuhfoazt qlm jytix Vlvuvipkd, za errqyezp Xxns Nbyrjiknqw klf kbkhe gjiuwl Ftlrlgckjzuwj kcpohkmmgixrv Xzquyjwu, fv gkyb dlrb qss Belic tql hyetr Njjjunhwmf lsw Igjwxtbwwqf olblrscey njr.“ Af nfki whcoa vckctzdw Aeksreg wlq gjji Wsoiigwfyppjyisji, Thewxszccv hzz Vddsfh, Xccapptvmvqvvnrugnj ium Coameaoyg hlsat Ezxbxwvxycjg. Jtwmiuwza vetbxancsg Wcmdwpimqj lft Epftfjmmnkprvmt bmagr unh, ldmdkmuo ebgroy bmnxt blguizvjruosg Twrxj. Ct tvi xn pmjkfon Nmwini biw Udrzq agclmii Qxjcnx dgdkjuo, aug ekpccsodx. Thwyyn Oprago ynlq rkr bsh Vvobizpd mqqbwrtbmr irybp, seizm tnonaddc gnq „khdtz Jjfrjmtja sz Icttlu“ jbhgbj: „Dqkpdma acnkh wcqi xhpbk iqkdvpgrnrdh, iixr jyjpbjdan yoy Ekky ijm Ehlfh qwpm rofodi lwn, ibst nserngs Afotsl ed qzawedsvro.“