https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/warum-der-auslaenderanteil-in-frankfurt-am-main-so-hoch-ist-15078140.html

Premiere in Frankfurt : Mehr als die Hälfte mit ausländischen Wurzeln

  • Aktualisiert am

Vielfältig: Die Bevölkerung Frankfurts wird immer bunter - erstmals hat mehr als die Hälfte der Einwohner ausländische Wurzeln, wie auch auf der Zeil zu sehen ist Bild: Patricia Kühfuss

Frankfurt wird immer bunter - rund die Hälfte der Einwohner hat ausländische Wurzeln. Wie viele es genau sind, lässt sich aber nicht so einfach sagen.

          1 Min.

          Frankfurt wird immer bunter - rund die Hälfte der Einwohner hat einen Migrationshintergrund. Wie viele genau ausländische Wurzeln haben, hängt von der Definition und der Datengrundlage ab. Laut Melderegister lag der Anteil zuletzt bei 51,2 Prozent und damit erstmals über der 50-Prozent-Marke, wie Integrationsdezernentin Sylvia Weber (SPD) am Montag sagte. Geht es nach dem Mikrozensus liegt der Anteil nur bei 44,7 Prozent. Die Tendenz ist auf jeden Fall steigend.

          „Wir sind eine Stadt ohne Mehrheit“, sagte Weber. Frankfurt bestehe aus „mehr oder weniger großen Minderheiten“. 90 Prozent der 194 Staaten der Welt sind in Frankfurt vertreten. Die größte Minderheit sind Türken,  es folgen Kroaten, Italienern und Polen. Über 60 Prozent der Ausländer sind EU-Bürger. „Fast alle sind legal hier“, betonte Weber, ausreisepflichtig oder ohne Aufenthaltsrecht seien nur 3,5 Prozent.

          Im Gegensatz zum Monitor von 2012 habe sich vieles verbessert, sagte Weber: „Die Integration in unserer Stadt ist weit vorangeschritten.“ Es gebe Erfolge bei den Bildungsabschlüssen und beim Anteil der Erwerbstätigen. „Aber die Chancen sind nach wie vor ungleich verteilt. Handlungsbedarf sieht sie vor bei der Schaffung von günstigem Wohnraum und Hilfe beim Spracherwerb.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Mitarbeiter von Volkswagen China im Werk in Urumqi.

          Europas Entkopplung : Die China-Frage

          Wie sollen es Europas Unternehmen mit China halten? Und ist die Politik zögerlich? Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck ist auf dem Weg nach Amerika, um genau diese Fragen zu klären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.