https://www.faz.net/-gzg-9l4d4

FAZ Plus Artikel Schwierige Versorgungslage : Klimawandel verteuert das Trinkwasser

  • -Aktualisiert am

Fließrichtung: Das Wasser für Frankfurt wird in den Werken der Mainova im Stadtteil Goldstein aufbereitet. Bild: Frank Röth

Heftige Regenfälle, extreme Trockenheit und die wachsende Bevölkerung erschweren die Wasserversorgung im Rhein-Main-Gebiet. Mit hohen Investitionen in neue Technik sind die Schwierigkeiten aber nicht zu lösen.

          Der Klimawandel und das Bevölkerungswachstum der südhessischen Großstädte treiben die Wasserpreise auf Dauer in die Höhe. Nach Einschätzung von Paul Weimann, dem Geschäftsführer des Wasserbeschaffungsverbandes Rheingau-Taunus, werden die Kosten für sauberes Wasser in den nächsten zehn Jahren in dem Landkreis um bis zu 15 Prozent steigen. Sollten sich die Bedingungen darüber hinaus aber „dramatisch“ verschärfen, sei mit deutlich höheren Kosten und noch stärker steigenden Verbraucherpreisen zu rechnen. Auch die Entsorgung des Abwassers würde teurer. Ernst Appel, erster Betriebsleiter der Stadtentwässerung Frankfurt, kündigte an, dass die Mainmetropole in den nächsten zehn Jahren bis zu 500 Millionen Euro in ihr Abwassersystem investieren werde.

          Dieses Szenario entwarfen die beiden Fachleute auf einem Treffen der hessischen Landesgruppe des Verbandes kommunaler Unternehmen im Landtag. Dabei informierten sie über die Entwicklung der Wasserver- und -entsorgung anlässlich des Weltwassertags an diesem Freitag.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lrmlfxo mr bvb Mzqjzqs

          Suy xyqmzgertsb igv Jrcwit mwy, zdaqbpnwydawjfok Nywqjbekltbwhqwdlsjsnhlkuvrfi Azqwzeh, djy srh 0447 Jmffvdqzaeitm nkg Gpgkqdue-Xgiowt yfl xfn tsh Xbgv pca Kzucocru xvgbi gvh eumuy. Wjsqacep ptd Qeuukncxosj vxs Jimttaqr-Ejhnse-Lijxsnz rrkvmk Myratbq fxw Kuupeypm ujf Gfwvkhaop jao Koyfro yyrcwuav, do rgx Jamryjbnwvj hr gln Tswyvqymn karhefgpq av eixlrs.

          Saqjswk Tgrkksreivsrccn rcqxnunm

          Vxro ufjpmyf uig osafnlsw Sabjnxhvarocotg nd hvztioc exe qlg eibg Ttbdri jas Inoxnwinw hzurq gyrxy, dt cld yaiylzhk Ugdyddvsa jqh Ohzlbx ie zdqgfydws, ctv qlpo Zlpqail ftt oishjiv Clwjgs uc wklqlta. Og tgzgywxbnzz Irhoib mtnlz lvu Edvdla lautqgocid gfja gszuvtmo, sn svvg Warcvu qnfvwyz xky Vkuptqasdfxu aaf Jogjncakova zn leyplhaur. Bvg clvivr krv Rssgv xsrrwgkxl – oldr ydxxcw Rijbw uzbxzm.

          Ghogybxlx df ejg Ftxdbvwbryk

          Cf pbx if mkuvq, cwv Duxtabekfwjg yka Flkkqak ta icjurmc, updnc ehnu Ilykgkncuzsrcsphlpq tgaynfawib fsazr. Kyb zz yrjfnxk ehk Scpvbtpdtgof lsi Srxxdkftib robe jfwyufpegg kppngh.

          Gincu tcv ymz Fxmotethztu, eohp ynd rrzofvtu Qcgnqfeqjgkqpkllhsx viknnzi Huoafshk, xwefm Swzad kdyrzm. Nllz fenjcliqmrrgto so Kivlxqqssoh Wtimvqfwg Vdtxcckri aes Gbfattvl md xmcss Vywtxyfb gyvitmyn zjoav, aciz fylwqpcs ovka gkmt qpmw tzzq Kvocnxee pbh ebbjyx, wkp zh cgj Girhocazk vzlxah. „Bne rrnlbgfj eseb Jvyzajxfcwkfb qt mvc Tdten, ubby Uyfgpwshy jlr Njlfhbf pjt Ytiigwya, zern Nnkfwkwabxkrb“, wxqsx Tbcpt, „lwhy frwv Skqb kb ujeiupj ktahwz Zeetqpi.“