https://www.faz.net/-gzg-9syne

Netjets verkauft Anteile : Warren Buffett trennt sich von Flugplatz Egelsbach

  • -Aktualisiert am

Vor Besitzerwechsel: Flugplatz Egelsbach Bild: Grimm, Lena

Noch gehört der Flugplatz Egelsbach nahe Frankfurt zum Investment-Reich von Warren Buffett. Doch seine Beteiligung Netjets will nun die Anteilsmehrheit an eine Gesellschaft aus Trier verkaufen.

          1 Min.

          Der Flugplatz Egelsbach bekommt einen neuen Eigentümer. Die amerikanische Firma Netjets, die der Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway des amerikanischen Investors Warren Buffett gehört, will ihre Beteiligung von 87,73 Prozent an der Betreibergesellschaft des Flugplatzes, der Hessischen Flugplatz GmbH, an die Triwo AG mit Sitz in Trier verkaufen. Die Transaktion soll noch in diesem Jahr zum Abschluss kommen; der Kaufpreis der Anteile wurde nicht genannt.

          Mit rund 72.000 Starts und Landungen im Jahr ist Egelsbach der verkehrsreichste Flugplatz der Allgemeinen Luftfahrt in Deutschland. Die Hessische Flugplatz GmbH hat rund 30 Mitarbeiter. Am Flugplatz haben sich etwa 30 Firmen mit etwa 700 Beschäftigten angesiedelt. Vor zehn Jahren übernahm Netjets, nach eigenen Angaben größter Betreiber von Geschäftsflugzeugen in Europa, die Anteile der inzwischen aufgelösten Kreisversorgungsbeteiligungsgesellschaft des Kreises Offenbach, der Stadtwerke Offenbach Holding und der Stadtwerke Langen, die sich auf 79,6 Prozent summierten.

          Jahrelang rote Zahlen

          Die Gemeinde Egelsbach und die Stadt Langen behielten ihre Beteiligungen von seinerzeit elf und 9,4 Prozent. Kurz vor der Übernahme durch Netjets drohte der Hessischen Flugplatz GmbH die Insolvenz. Die kommunalen Gesellschafter waren nicht bereit, der Gesellschaft weiteres Geld zur Verfügung zu stellen.

          Dem Vernehmen nach schrieb der Flugplatz auch in den folgenden Jahren rote Zahlen. Spätere Kapitalerhöhungen trug Netjets allein. Dadurch erhöhte sich der Anteil des amerikanischen Unternehmens auf heute 87,73 Prozent. Der Egelsbacher Anteil schrumpfte auf 6,61 Prozent, der Langener auf 5,66 Prozent. Im Februar 2018 wurde bekannt, dass Netjets überlege, die Anteile am Flugplatz Egelsbach wieder zu verkaufen.

          Trennt sich von Flugplatz Egelsbach: Warren Buffett
          Trennt sich von Flugplatz Egelsbach: Warren Buffett : Bild: Reuters

          Die Triwo AG, die 1972 in Trier gegründet wurde, ist eine inhabergeführte Familiengesellschaft, die sich nach Angaben der Hessischen Flugplatz GmbH zu einer großen Immobiliengesellschaft im Südwesten Deutschlands entwickelt hat. Zu der Gruppe gehören schon die Sonderlandeplätze Zweibrücken und Mendig, der ehemalige Flugplatz Pferdsfeld in Bad Sobernheim, der mittlerweile als Gewerbepark und Auto-Testzentrum genutzt wird, und der Sonderflughafen Oberpfaffenhofen, der gemeinsam mit der Beos AG, Berlin, betrieben wird.

          Weitere Themen

          Deutlich weniger Verkehrstote

          Straßenverkehr in Hessen : Deutlich weniger Verkehrstote

          Seit 70 Jahren hat es in Hessen nicht mehr so wenige Verkehrstote gegeben wie im Jahr 2020. Außerdem starb kein einziges Kind auf Hessens Straßen. Dafür stieg die Zahl der illegalen Autorennen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela  Merkel (CDU) bei der Stimmabgabe am Mittwoch im Bundestag

          Entscheidung im Bundestag : Endlich kommt die Notbremse

          Die detailverliebte Kritik an der Bundes-Notbremse greift zu kurz. Das jetzt beschlossene Gesetz bringt politisch endlich Klarheit im Land. Das Wichtigste aber ist, und man wünscht es ihr, dass sie auch wirkt.
          Heiteres Genie des Heldentums: Alexej Nawalnyj im Moskauer Anklagekäfig

          Nawalnyj im Hungerstreik : Ein Skelett mit Humor

          Der inhaftierte russische Oppositionelle Alexej Nawalnyj wird für seinen Witz und Mut von vielen Landsleuten bewundert. Bei einigen regt sich aber auch Neid. Jetzt haben sich russische Bürger seinem Hungerstreik angeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.