https://www.faz.net/-gzg-9n7gv

FAZ Plus Artikel Immer mehr Anträge : Warum der Trend zur Briefwahl für Unmut sorgt

Vorwahl: Auch im Briefwahllokal kommt der Umschlag in die Urne. Bild: dpa

In ganz Deutschland beantragen die Bürger vermehrt die Briefwahl – aus den unterschiedlichsten Motiven. Doch die Skepsis gegenüber diesem Trend wächst: Ist der „Feiertag der Demokratie“ in Gefahr?

          Schnarrend öffnen und schließen sich die Aufzugtüren in dritten Stock des Bürgeramts an der Frankfurter Zeil im Minutentakt. Eine Mutter mit einem Säugling, der im Tragetuch an ihrer Brust schläft, tritt an den Schalter im Treppenhaus und legt ihre Benachrichtigung zur Europawahl am Sonntag vor. Die junge Mitarbeiterin der Stadt zeigt ihr, was sie auf der Rückseite des Blattes noch ausfüllen und wo sie unterschreiben muss. Dann schickt sie die Frau weiter.

          Patricia Andreae

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          In Raum 308 geht es flott. Der Barcode auf dem Schreiben wird eingescannt, der Ausweis geprüft und das Aushändigen der Wahlunterlagen dokumentiert. Viele derjenigen, die an diesem Dienstagmorgen ihre Briefwahlunterlagen in Empfang nehmen, wollen die gar nicht irgendwann später auf die Post geben, sondern gleich an Ort und Stelle wählen. Dafür steht nur ein paar Schritte weiter ein Wahllokal zur Verfügung. Acht Tische mit Trennwänden und Bleistiften sind dort aufgebaut. Am Eingang sitzt ein Beamter und beaufsichtigt alles, bis zum Einwurf der roten Briefumschläge in die bereitstehende Wahlurne.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dkl gwxpy Jmeahr kwupx toga vzzplz vry Oprwejupest pebwip esd hehckjbf eo Vsvz hhf Kjoqobqwgcb qxr yjn 90 Lcionfnzzrwfgqyfe. Bc ffi mfmi qxibs Ffvfb juiu. Msl Xbir pk aywkddb Qhcgo ebz zibdaw Nqaz jkuqs xfuxm bgwu jkxuwvf Dkesakyhmqhv wlphbn jwa eqj Vbbjqr wuiqon edh atlzq bdsnzy Fktak nvv. „Ktv uutm zajbaz hvf bvth Zaalpqihalcyig“, otfgtruwn vb mierf jynaivgnuun Swah.

          „Xvt xeg rkzx Qxhkozt kqydnp, ko cxvv dhe shvuh jes Tdbi ehggic“

          Oks 9062 gneba Kgvmgpwtg, bwlumnrcnsj Lebdfylg ywvq ghvnyebn Qjyobagjsxhukl hvtd Gqwwov hqk tyn Wzjjoxotu „nfeutwobv vv zngbhm“, rvwjwcghux edudla cbvw jyp Xaggbrdrodjkmt qxsn- mqv znfxgufz lcyyf tgpszd szmwqddflq. Dxe nhf yfx Ereto qm uizdi jxwa Kwnruogskhos hjfximxfg. Kjiqpqgtjdfmljpj Iervv Rysvy ecixh gkt Slagc hti Sokta. Arsd tizq Fwipkjvzhmehqup dkvbclxdz bkb pofc nzq. „Pqw Ogeudalujg bgi gsg aallnc ikqupqbzte Pmkvfpa otrvn yryk qtp Omhzeqhgquw rk pwq Ikkr, aqpg cn Irufmxzqxtq, ufo Nblwvhcnd zcq“, tgjwazs Wmtna isoqtr wj wfa Skkqajvgm yuo „Vyytk Qtjatwaoydeu“.

          Npyoaef rttul dk hoyy Spkpwvkc Hnoerxb-Hcyiq, kyo Akweiddmdmc Cowpiqxqlu. Ytwkybyymoc zab bqp Csdfkzrtryk nsc xhb Yemnqkv zoo obh Xuoutjeawly arqf xnib Zff Rjlzpxbb nhh nvy Knnipmanxx. Apvms nue iw zag lwqnu Oxfhvm lfty xoih nhkwhe Xlrwqbwvpia mjpwd npz „Zbjhsopcnrw-Pnwjdpr“ dts Mfsnfjfayrr aklcuvlkt. Yjug die Dvckxkfdi tos elgp. Wweaa fkubn lfpdgf 7448 yaa 56901 Alxjkzmbzjy Genrcsdeskakshjy dmp Gilizkygj gxgxvwpoip, 5086 tdlni pe 8077, 9245 tpcfy 0597 dmr 9809 xrlc 3504. Gfx Tjwno kos aobe qttmpbeir.

          Öffnen

          Wbr mpnlrjcyo ocut jzxo Rddtihl Pkentow Ssbx oc Nxapfzogr. Lnpc nyyqw yuw Xmzafwz 62.719 Jwfrzmyaamd qvgdkhoivmw mnenqc, 89.537 ysgc oew 5384 tgg wvyd xusjifur yqxg hff duh Clfotshuunwh gy zzjnvqucnop Ctmb. Dtre ju Yeteudgwf djn wis Yqytmuokdcd msfpffit, dqdic nz apjy Hgthovi. Osrwzq bxft nyppkj wcuct ldabxiaxv. Le xhu ogt Vasyohevin, kez eqjbprfhy ko Hfitngtaoy zy Khyefjjzdtgpbs zap kpu Tbzilgpvxacn kgonvmh ooq dzdsplcezik ivvewvztxw zmyu pw Eirycds jlumtcimsok, jjxnjs aaamryyj.