https://www.faz.net/-gzg-9frtl

Wahlkampf in Hessen : AfD-Helfer zieht Waffe

Die AfD beklagt die häufigen Angriffe auf Parteimitglieder und Helfer während des Wahlkampfs in Hessen. Bild: dpa

Der Wahlkampf in Hessen wird auch gewalttätig geführt. Ein AfD-Helfer soll einen Mann mit der Waffe bedroht haben. Doch der sieht sich im Fall als das eigentliche Opfer.

          1 Min.

          Der Vater der AfD-Kandidatin im Landtagswahlkreis 39, Mary Khan, soll am Wochenende einen Gegner der Partei mit einer scharfen Schusswaffe bedroht haben. Die Polizei bestätigte gegenüber FAZ.NET nur, dass es im Frankfurter Stadtteil Seckbach einen Streit zwischen zwei Personen gegeben habe. Danach sei eine Waffe sichergestellt worden. Zuvor hatte die linke Tageszeitung „Junge Welt“ über den Vorfall berichtet.

          Alexander Davydov
          Sportredakteur.

          Zahid Kahn soll am Sonntagabend gegen 17 Uhr beim Verteilen von Flugblättern in Seckbach mit einem Anwohner aneinander geraten sein. Der Mann hatte laut „Junger Welt“ die Wahlhelfer der rechten Partei aufgefordert, die Siedlung zu verlassen. Während des Streits soll Khans Vater eine scharfe Waffe aus seiner Tasche gezogen, sie durchgeladen und seinem Widersacher an den Kopf gehalten haben. Dabei habe er gesagt „Ich werde dich erschießen“ und „ Du bist der Teufel.“ Die Waffe sei von später dazugekommenen Polizisten beschlagnahmt worden.

          Ein Polizeisprecher sagte, es seien „zwei ideologisch gegensätzliche Seiten“ aufeinander getroffen. Nach Angaben der Beamten wird gegen beide Beteiligte wegen Körperverletzung ermittelt, weil es bei der Auseinandersetzung auch zu Handgreiflichkeiten gekommen sein soll.

          Zahid Khan wollte nach eigener Darstellung seiner Tochter beim Wahlkampf helfen, als er unvermittelt von einem Mann als „Nazischwein“ und „Islamhasser“ beschimpft worden sei. Der Mann sei immer aggressiver aufgetreten und habe ihm gegen die Brust geschlagen, so Khan. Daraufhin habe er selbst die Waffe gezogen, um den Angreifer auf Abstand zu halten. Gegen die Darstellung der „Jungen Welt“ will Khan gerichtlich vorgehen.

          Lambrou beklagt zunehmende Angriffe

          Der hessische AfD-Landessprecher Robert Lambrou deutet den Vorfall als politisch motivierte Attacke. Er sei darüber telefonisch von einem Parteimitglied informiert worden, das Augenzeuge des Geschehens gewesen sei.

          Lambrou beklagt, dass sich die Gewalt häufte. Es sei der sechste Angriff auf Vertreter seiner Partei im hessischen Wahlkampf. Die Schuld liege vor allem in den „Altparteien“, welche die AfD diffamierten und sie mit Rechtsextremismus in Verbindung brächten: „Wir sind kein Freiwild. Auch wir haben das gleiche Recht, Flyer zu verteilen.“

          Mary Khans Vater, Zahid Khan, ist für seine provokanten und  islamkritischen Aussagen bekannt und wurde bereits mehrfach Opfer von Übergriffen. Bei einer Attacke 2014 hatte sich Khan mit mehreren Schüssen gegen seine Angreifer gewehrt.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.
          Besucher in der Temple Bar in Dublin im Juli

          Corona in Irland : Impfen für den Pubbesuch

          Die Iren haben die höchste Impfquote der EU. Widerstand gegen die Impfungen gibt es kaum. Liegt das an ihrer Liebe zum Feiern? Ein Ortsbesuch in Dublin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.