https://www.faz.net/-gzg-a7e2v

Arbeiten in der Pandemie : Karriere im Homeoffice

Multitasking im Homeoffice: Der direkte Kontakt zu den Kollegen ist durch die Entfernung erschwert. (Symbolbild) Bild: dpa

Wegen der Corona-Pandemie arbeiten immer mehr Angestellte im Homeoffice. Das Konzept hat natürlich seine Vorteile, dennoch gibt es viele Gründe um sich auf die Rückkehr ins Büro zu freuen.

          1 Min.

          Es ist bei Videokonferenzen leicht zu erkennen, ob die Kollegen noch ins Büro gehen oder schon zu Hause hocken. Am Arbeitsplatz ziehen sich die meisten ein Hemd oder eine Bluse an. In den eigenen vier Wänden aber sinkt die Etikette. Man sieht nur wenige Kragen und viele T-Shirts und Kapuzenpullis. Immerhin keine Schlafanzüge. Es wäre aber auch irgendwie komisch, zu Hause im Jackett rumzulaufen.

          Zwar kann man auch in bequemer Kleidung gute Arbeit leisten. Vielleicht sogar bessere. Vieles spricht dafür, dass das Homeoffice auch nach der Pandemie erhalten bleibt. Zumindest als Teilzeit-Lösung. Zu den unbestreitbaren Vorzügen gehört, dass die lästige Pendelei entfällt. Die verlorene Zeit am Steuer oder in Bus und Bahn kann man wahrlich besser nutzen. Dennoch: Viele Berufstätige sehnen sich danach, wieder ins Büro zurückzukehren. Denn die Arbeit daheim hat auch ihre Nachteile.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Längst nicht jeder kann sich zu Hause so gut konzentrieren wie im Büro. Das gilt zumal dann, wenn Schulkinder auf dem Sofa rumhängen. Oder wenn die Mietwohnung zu klein ist. Wenn dann auch noch der Partner das gleiche Schicksal teilt, wird es bald zu eng. Außerdem lassen sich Arbeit und Freizeit nicht mehr so leicht trennen, wenn der Rechner ständig in Reichweite ist.

          Die Kollegen fehlen

          Vielen fehlt zu Hause auch die anregende Arbeitsatmosphäre. Wenn im Nachbarzimmer die Tastatur klappert, kann das durchaus motivieren. Und der intellektuelle Austausch mit Kollegen lässt die Gedanken sprudeln. Wer sprach noch von der langsamen Verfertigung der Gedanken beim Reden. Kleist? Diese Frage könnte einem der Kollege aus dem Kulturressort beantworten. Zur Not hilft auch das Internet: Ja, es war Kleist. Aber der Kollege hätte wahrscheinlich noch eine geistreiche Anekdote hinzugefügt.

          Auch das informelle Gespräch fehlt: Der Flurfunk sendet nicht mehr. Und neue Projekte wurden schon oft beim Plausch in der Kaffeeküche geboren. Noch ein Punkt: Karriere machen. Hat man schon von Mitarbeitern gehört, die im Homeoffice befördert wurden?

          Es gibt also viele gute Gründe, sich auf die Rückkehr ins Büro zu freuen. Weil nicht absehbar ist, wie sich der Wandel der Arbeitswelt auf den Platzbedarf auswirkt, haben viele Unternehmen ihre Umzüge verschoben. Vielleicht brauchen sie künftig sogar mehr Platz, denn so eng wie bisher wird man die Mitarbeiter wohl kaum setzen dürfen. Corona wirbelt die Arbeitswelt durcheinander – so oder so.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Als Paar im Homeoffice

          FAZ Plus Artikel: Konferenz am Küchentisch : Als Paar im Homeoffice

          Im Homeoffice ist der Partner oft Bürokollege, Kummerkasten und Coach in einem. Idylle sieht anders aus, es ist eine ganz andere Art der Abgrenzung und Absprachen. Wenn noch sensible Daten dazukommen, wird es richtig kompliziert. Was Paare beachten sollten.

          Wie das Essen für Astronauten entsteht Video-Seite öffnen

          Space Food : Wie das Essen für Astronauten entsteht

          Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer Ende 2021 zur Internationalen Raumstation ISS aufbricht, ist seine Verpflegung schon dort. Zubereitet wird das Weltraumessen von einem Team des Luftfahrt-Caterers LSG. Und das ist eine besondere Herausforderung.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.