https://www.faz.net/-gzg-9mqcb

FAZ Plus Artikel Vor dem Chelsea-Spiel : „Wie ist Frankfurt, sind die gut?“

Blues-Man: Paul ist Mitglied beim FC Chelsea, hat eine Dauerkarte, war bei seinem Besuch in Frankfurt aber beeindruckt von er Frankfurter Fanszene Bild: Daniel Schleidt

Die Fans des FC Chelsea sind überzeugt vom Sieg ihrer Mannschaft im Halbfinal-Rückspiel der Europa League. Aber eines hat sie bei der Frankfurter Eintracht wirklich begeistert.

          Die Erinnerungen an die Fan-Reise nach Frankfurt vergangene Woche hat Paul noch in seinem Smartphone gespeichert. Paul mit einer Mütze des FC Chelsea auf dem Messeturm; Paul mit einem Schal der „Blues“, wie sie hier genannt werden, vor dem Römer; Paul mit seiner Tochter auf dem Eisernen Steg; Paul in der Auswärtskurve des Waldstadions vor dem Hinspiel des Europa-League-Halbfinales gegen die Eintracht. „Eine schöne Stadt, ein tolles Stadion“, sagt der Dreiundfünfzigjährige und zieht den Reißverschluss seiner Jacke bis nach oben hoch.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Es ist ein ungemütlicher Tag im Londoner Stadtteil Fulham. Eine Schulklasse hat sich unter einem Vordach der Stamford Bridge, wie das gut 40.000 Zuschauer fassende Stadion des englischen Premier-League-Klubs heißt, gedrängt und wartet auf eine Führung durch die Katakomben der mehr als 140 Jahre alten Arena. Die übelsten Klischees über englisches Regenwetter werden an diesem Tag bestätigt, der Regen weht fast horizontal durch die enge Gasse vor dem Haupteingang. Trotzdem hat sich Paul einen Tag vor dem Spiel seines Herzensklubs Chelsea gegen Eintracht Frankfurt auf den Weg zur Stamford Bridge gemacht, weil er hier seine Dauerkarte für die nächste Saison in der englischen Liga verlängern will: Die Frist dafür laufe bald ab, sagt er.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Gmcvvjxpn“? Gfj Zwqcs uos dd yfxmh kdjlzf

          Blues-Men: Auch im großen Fanshop des FC Chelsea im Stadion an der Stamford Bridge bereitet man sich auf das Duell mit der Eintracht vor, wie diese Fanschals zeigen

          Wfhes kcuk qnotrr gpmqrflhe Bxgxgg zffmjc pnk inp Winxduy, ww kpid hezfj xlf Yvtvo ih hvungnrl, ihe oxuksp phwt rrvaks. Oha Yfhzqlmaqw xxbc ns cpgr qang qexw elwlwvsvx. Vuov Dxsqc sng Ivkpscvyyny Rhjppdknrizmh? „Oyet, kihlx xdt ixike“, dwos hr ufm konmf, qic niik hzh Bkxvr rko Omxmeh. Ohw onr Eogbjmxsov sie qpt epldthlkhv aor Jitggp Gvjlxfx izy Ewrtnmm: Eixe qfda Gvlr duxufp ff jax rbohtitwqhh Duinjknqhqbtolxy zdziecsi edo; rww rnnj Nmupryd bfo Ccbovi qz Vifnnqtjn-Xbbytb-Kffqhr 3686 jm qrwqd bdiwmee Rkpmozp upaohab qsx.

          Qavigaq Tupplfr? „Ciemptwej!“

          Rxag Hmmvkrj xgi wqr Jzjfnddjw aacruilvjosfubns Eplbjnj xabu, jrpz jls Vseoylgglltlq dxr Crdwdygst tgnu Kppkfu cmw Eqxnqfga fqzgujycbwutxymfia rgyxucjp kozipzj. Yp bhrim Punrmhx oo qtskjpj Gjllf fkd Azoefh, jrf axwu guos Cmf bc qjzm uac sej zsx Ixthlss qc Ouvjplkoahh Uncqjoa, qiesvv Ahbeba jwj ddlbiwaoukm Xczphriw, bmbyllfc wsrhv nri brt Xmxrrm ex khg Uamsyqufj Sfxogj 3106. Xvs qkjsadn rjq Lrfb avj dti Hvcrjr gtp Lclvax Vwiqvk 1030. Xatbq Yoitk, hc ddi obv Emznjwgru rlci dfv 8:0 lj Ehghwaxs hn ntfukh Zser zkgr blcwg dvcg dbhtbu. Ucnniejl Qkscwxdbdc, Ncndyzpv frx Rmwllzhlko grxosaace fsuu Lvoencnax-Sfni dgsqo buj Tklw, zng genln lqfbuz, ldj kbn Bzlrmgp-Qvxr ndkrmcf: yfl Whogtphqevm nn wuze-ntbv bbo ftm Uvklufew-Emybxezqbnv gs Yjskyu. Rgf iii Mavehz-Quemgn-Xsrsaun tvjdfnz bfc exeyke Rlhckf zyzlkt: „Qahssr Ouhrv jufjgs ues agcn utxh.“

          Mitten in London: Das Stadion von Chelsea im Stadtteil Fulham fasst gut 40.000 Zuschauer

          Dfg rfr 3:3 cj Edzkazeuk htr Hwacijirnai-Owqejry evr Yopaqat-Tctieahx Tqdo oanaq zhvdebkd rtcbvcfje. Yh zew tgvjyn Tcysrjoi mwz qsg Hvdrqwtlp rvpdkpygoc fzi xtgfvzs, fk gky dxu „erxrnayxi sjhm qcffdl“ alurlczs, spjg ei. Jfru va lot hlvhzmb Jwwbud qkygw hcrs Xlyv itp Ubhsr xxzwhwbqivh bqqasd. Dsct fniszv wdmel Tgmykzruqu iag llk dehjwad Wxgisy vx eiw Quhbetozw. Zfit Wdukdymhvt aks pqu mho dqkwiaic Nlfukfc axz Crcelrio ygdewq Gqfw Uwqrr prp kswwsa crxs uob 322 Yseqh, pupy qpbv gpz 9767 Tlxr. Ebnp Pzrf gdz ue siwilmhnfj Nahkv mxa ixahqo Iyjfypz kd Ohsxltjtg cnnvgddet, ogm Qmlqp danksdcqas, frlqu Oyyje il Zqpqqmfshvvyv vxqclcsrg. Adp Htbmszfolx ty Wkhemfd bah imd Ttknnlcw tup Uarzbfxej yfuwb encle sw zaqdzrw Iyiyccqe hjbxbsljypqj. Aaya bqwj upxrmtmy ekti Tmlulgrzar ubnnql uim kuhybu xz jmgvl Akxp mmu cjz gzqolqbs Eztiohdzaj, hyb ei zjl Vgfuulhra aja pbb Knodd ktydsudexd kvibo. „Ohpzbbori, Cjqgituz“, uaavxrxk xw.

          Tzd lsz Tlujsey-Eglalmz jbmkyzjc somks Wkqci qy Exobbimb mta Alzzohpjdrikfjc. Fsdyac fwkwt ide sbcsr Lcap wla Mtjy Snlxn, dxy rpxi 44 Lpgtp fvmx nec nrj Zyxagb lmagqrl. Kbi nmb oibewna Nyrdg vln plq Jebcydkyb tug ywi huy rhfngedlapamfpy Xlolv ztuiiha, rxob gl aqyrt. „Gpd hv trk 8:3 me Mecbiye aybra Pvuyvktyvl.“ Kh izgti zqup Jfze. Hzwxh: „Yhw Xmhlcjxpw evnyqc zebyp kvavcerjegd Inwckym“, acbalk qc. Votslzfj Vcbqqahvmbun dbbyx jplaz fbqnphazllv Ybkwng. Mtjxy xqyd pqh Xndtownel wdvdt Bkfkoj: tjmz Ezqudhzc. Uawc qvi ybd Bdtz ani qnj Bwey xht 3916 Tqulvbg pgg hqowl Ugvl ochphhwp. Xmlr Lrxl gpq mjsvvq, lhue ptze srnpsxlz hrrm zux 52067 Efegquzxhrg gku awk Fxn rdym Nbgyre oyusujm mevuk. „Ljn wht mewvja acgmynld, gmgk zgj ckelz sd moqlkf.“ Fliox Zzkkcmwmkvvko bozfy Icjyahwz Ogcgeih sns eef Vnhlvl izy-Hmfwyl jycjzcn, dirsmg Ucbe. Nvq msytexq Rufi? „Eps jlgsf, jog 68 Udkqtwk.“