https://www.faz.net/-gzg-9tfwq

Volkstrauertag : „Wir müssen wachsam sein“

Feierstunde: In Frankfurt versammeln sich Schüler des Frankfurter Gagern-Gymnasiums in der Paulskirche zum Volkstrauertag. Bild: Michael Kretzer

Wie gedenkt man der Toten der Kriege? Die Schüler der Frankfurter Gagern-Schule zeigen in der Paulskirche eine zukunftsweisende Erinnerungskultur.

          2 Min.

          Vor 100 Jahren ist der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge gegründet worden. Von kaum einem anderen Verein in diesem Lande hätte man sich gewünscht, dass man auf ihn hätte verzichten können. Nötig ist er geworden, weil zwei Weltkriege Millionen von Opfer gefordert haben und unzählige Landstriche zerstört wurden.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          1926 wurde auf Vorschlag des Volksbund ein jährlicher Volkstrauertag eingeführt. Sowohl dieser Gedenktag als auch der Volksbund sind während der NS-Diktatur missbraucht worden. Aus dem Trauertag wurde der „Heldengedenktag“, und aus dem Volksbund ein Propagandainstrument der Nationalsozialisten zur Einstimmung auf den Krieg. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg erinnerte das jährliche Gedenken vielerorts an Heldenfeiern, es wurde vor allem der deutschen Soldaten gedacht, die der anderen Ländern kamen nur am Rande vor. Und die zivilen Opfer des Krieges und vor allem des nationalsozialistischen Rassenwahns blieben in der Regel unerwähnt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klärungsbedarf: Zübeyde und Peter Feldmann am Abend der Wiederwahl des Oberbürgermeisters

          Feldmann und die Kita-Affäre : Gut bezahlte Nebenrolle

          Als Zübeyde Temizel noch am Konzept für eine Kita in Wiesbaden gearbeitet haben soll, besichtigte Peter Feldmann schon die „Dostluk“-Baustelle in Frankfurt. Und das ist längst nicht die einzige Ungereimtheit in der Sache.