https://www.faz.net/-gzg-a957l
Jacqueline Vogt (jv.)

Volker Bouffiers Stufenplan : Hoffnung für die Gastronomie

Um auf ihre schwierige Situation hinzuweisen, waren am Montag zahlreiche Frankfurter Restaurants, Bars und Clubs in einem grünen Licht erleuchtet. Bild: dpa

Die Gastronomie-Branche sehnt das Ende des Lockdowns herbei. Geht Bouffiers Stufenplan zur Wiedereröffnung auf, könnten die ersten Betriebe bald wieder loslegen. Die Auszubildenden sollten dabei nicht vergessen werden.

          1 Min.

          Was hat ein Chinalokal im Frankfurter Bahnhofsviertel mit den beiden Zwei-Sterne-Restaurants in der Stadt gemein und was mit einem Gasthaus im Rheingau? Alle dürfen keine Gäste bewirten im Moment, so wie es die rund 70.000 anderen umsatzsteuerpflichtigen Restaurants in ganz Deutschland nicht dürfen und nicht die rund 11.000 Cafés und 5000 Eissalons und knapp 29.000 Kneipen.

          Die Betreiber der meisten wünschen sich ein schnelles Ende des Lockdowns herbei. Wäre das, was der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) als Stufenplan zur Wiedereröffnung auch der Gastronomie mit in die Bund-Länder-Konferenz am Mittwoch nimmt, mehrheitsfähig und würde flächendeckend umgesetzt: Applaus aus dem Gastgewerbe wäre ihm sicher.

          Beifall wird Bouffier auch erhalten, wenn dieser Plan nur in Hessen verwirklicht wird und Anfang April die ersten Betriebe wieder Gäste bewirten dürfen. Ob es so kommt, wird sich mutmaßlich noch in dieser Woche herausstellen. Das kann und darf dann nur der Anfang sein für eine Rückkehr zu einem geordneten Betrieb.   

          Schon jetzt steht fest, dass unter denen, die vielleicht langsam den Mut verlieren in dieser langen Krise, nicht nur Leute sind, die um ihr Lebenswerk fürchten, sondern auch Kinder und Jugendliche und Auszubildende.

          Auch junge Menschen in den Blick nehmen

          In einer Zeit, in der Zigtausende Menschen an Covid-19 erkrankt sind, Familien Angehörige verloren haben und Krankenhauspersonal noch immer unter höchster Belastung steht, geht es sicher zu weit, den Fokus der Aufmerksamkeit ganz verschieben zu wollen. Dennoch ist es wichtig, auch junge Menschen in den Blick zu nehmen.

          So wie es gerade im Hotel- und Gaststättengewerbe in Hessen geschieht, in dem der Branchenverband mit den Industrie- und Handelskammern Auszubildenden ein Training zur Vorbereitung auf die praktischen Abschlussprüfungen anbietet. Die Kurse sollen vermitteln, was geschlossene Betriebe zurzeit oft nicht angemessen können.

          Die Azubis kostet das nichts, die Anbieter der Schulungen bekommen ihre Betriebskosten erstattet, diese übernimmt das Land Hessen. Das Geld stammt aus dem Sondervermögen und wird bestimmt gut angelegt sein. Die Debatte über die Qualität der Ausbildung in der Branche, die seit Jahren schwelt, ist damit nicht beendet, aber um einen positiven Aspekt bereichert.

          Jacqueline Vogt

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Testpflicht in den Schulen

          Pandemie in Hessen : Testpflicht in den Schulen

          Die geplanten Vorgaben des Bundes zum Infektionsschutz kommen in Hessen so bald noch nicht an. Es gelten weiter die eigenen Regeln, insbesondere im Schulbetrieb. Von Montag an müssen sich die Schüler testen lassen.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.