https://www.faz.net/-gzg-7mubm

Vogelschutz : Keine neuen Windräder im Hohen Westerwald

Keine neuen Vorranggebiete im Hohen Westerwald: Der Vogelschutz strahlt auf die Planung von Windrad-Standorten aus Bild: dpa

Der Vogelschutz strahlt auf die Planung von Windrad-Standorten aus. Im Hohen Westerwald sollen zusätzlich zu den bereits genehmigten Anlagen künftig keine weiteren Vorranggebiete mehr ausgewiesen werden.

          1 Min.

          Rund dreieinhalb Prozent der Fläche in Mittelhessen hat das Regierungspräsidium Gießen als mögliche Vorranggebiete für die Nutzung von Windkraft ausgewählt. Dabei, schränkt die Planungsbehörde ein, seien allerdings noch nicht alle Aspekte von Flugsicherung und Denkmalschutz berücksichtigt. Auch eventuelle Beeinträchtigungen von Anwohnern in Ortsrandlagen seien noch im Detail und unter Berücksichtigung von Einwänden zu prüfen, heißt es weiter. Regierungspräsident Lars Witteck (CDU) ist nach eigenem Bekunden aber optimistisch, dass am Ende des Verfahrens der von der Landesregierung angestrebte Flächenanteil von zwei Prozent für den Bau von Windkraftanlagen auch in diesem Teil Hessens erreicht werde.

          Wolfram Ahlers

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für Mittelhessen und die Wetterau.

          Um einschätzen zu können, welche Auswirkungen künftige Windkraftstandorte auf Vogelschutzgebiete in den fünf Landkreisen im Regierungsbezirk Gießen haben könnten, wurden entsprechende Gutachten in Auftrag gegeben. Dabei ging es besonders um Areale, in oder in deren Nachbarschaft sich Arten wie Rotmilan und Schwarzstorch aufhalten, die als gefährdet gelten und auf Windkraftanlagen empfindlich reagieren. Das betrifft vor allem Gebiete im Hohen Westerwald und im Vogelsberg. Demnach sollen im Hohen Westerwald zusätzlich zu den bereits genehmigten Anlagen künftig keine weiteren Vorranggebiete mehr ausgewiesen werden.

          Für den Vogelsberg kamen die Gutachter zu dem Ergebnis, dass weitere Flächen von knapp 200 Hektar als Windkraftstandorte in Frage kämen. Die Regionalversammlung Mittelhessen wird sich Anfang Mai mit den Gutachten befassen, die als Grundlage für künftige Beschlüsse zu Windkraftgebieten dienen.

          Weitere Themen

          Ein kluger Stratege und neue Bedrohungen

          Affäre um Drohmails : Ein kluger Stratege und neue Bedrohungen

          Der Offenbacher Polizeipräsident Roland Ullmann folgt auf den zurückgetretenen hessischen Landespolizeichef Udo Münch. Die Serie der Drohmails reißt derweil nicht ab. Auch die ZDF-Moderatorin Maybrit Illner erhielt eine solche Nachricht.

          Topmeldungen

          Hessische Krise: Ministerpräsident Bouffier und Innenminister Beuth (r.)

          Aufklärung in Drohmail-Skandal : Hessen blamiert sich

          Der Versuch einer Aufklärung in der Drohmail-Affäre führt in Hessen vor allem zu einem Hauen und Stechen. Das ist unwürdig und der Sache unangemessen. Besonders der Ministerpräsident sollte dazu einmal etwas sagen.
          Der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans

          Walter-Borjans über Portugal : „Erst das Fressen, dann die Moral“

          Der SPD-Mitvorsitzende Norbert Walter-Borjans kritisiert Portugals Regierung mit deutlichen Worten. Denn die will, dass die EU-Finanzhilfen für den Wiederaufbau ohne Auflagen ausgezahlt werden. Und das ist ganz im Sinne Viktor Orbáns.
          Nun doch Maskenpflicht: Johnson am Montag mit Notfallmedizinern.

          Johnsons Corona-Management : „Wir befinden uns mitten in der Schlacht“

          Zwar will der britische Premierminister eine unabhängige Untersuchung des Corona-Krisenmanagements der Regierung zulassen – doch wann und durch wen, lässt er offen. Die Kritik aus der Bevölkerung hat Johnson sich in vielen Fällen auch selbst zuzuschreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.