https://www.faz.net/-gzg-7mubm

Vogelschutz : Keine neuen Windräder im Hohen Westerwald

Keine neuen Vorranggebiete im Hohen Westerwald: Der Vogelschutz strahlt auf die Planung von Windrad-Standorten aus Bild: dpa

Der Vogelschutz strahlt auf die Planung von Windrad-Standorten aus. Im Hohen Westerwald sollen zusätzlich zu den bereits genehmigten Anlagen künftig keine weiteren Vorranggebiete mehr ausgewiesen werden.

          1 Min.

          Rund dreieinhalb Prozent der Fläche in Mittelhessen hat das Regierungspräsidium Gießen als mögliche Vorranggebiete für die Nutzung von Windkraft ausgewählt. Dabei, schränkt die Planungsbehörde ein, seien allerdings noch nicht alle Aspekte von Flugsicherung und Denkmalschutz berücksichtigt. Auch eventuelle Beeinträchtigungen von Anwohnern in Ortsrandlagen seien noch im Detail und unter Berücksichtigung von Einwänden zu prüfen, heißt es weiter. Regierungspräsident Lars Witteck (CDU) ist nach eigenem Bekunden aber optimistisch, dass am Ende des Verfahrens der von der Landesregierung angestrebte Flächenanteil von zwei Prozent für den Bau von Windkraftanlagen auch in diesem Teil Hessens erreicht werde.

          Wolfram Ahlers
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für Mittelhessen und die Wetterau.

          Um einschätzen zu können, welche Auswirkungen künftige Windkraftstandorte auf Vogelschutzgebiete in den fünf Landkreisen im Regierungsbezirk Gießen haben könnten, wurden entsprechende Gutachten in Auftrag gegeben. Dabei ging es besonders um Areale, in oder in deren Nachbarschaft sich Arten wie Rotmilan und Schwarzstorch aufhalten, die als gefährdet gelten und auf Windkraftanlagen empfindlich reagieren. Das betrifft vor allem Gebiete im Hohen Westerwald und im Vogelsberg. Demnach sollen im Hohen Westerwald zusätzlich zu den bereits genehmigten Anlagen künftig keine weiteren Vorranggebiete mehr ausgewiesen werden.

          Für den Vogelsberg kamen die Gutachter zu dem Ergebnis, dass weitere Flächen von knapp 200 Hektar als Windkraftstandorte in Frage kämen. Die Regionalversammlung Mittelhessen wird sich Anfang Mai mit den Gutachten befassen, die als Grundlage für künftige Beschlüsse zu Windkraftgebieten dienen.

          Weitere Themen

          Woolworth verabschiedet sich von 2-G-Regel

          Keine Kontrollen mehr : Woolworth verabschiedet sich von 2-G-Regel

          Die Kaufhauskette Woolworth definiert sich als Grundversorger. Sie sieht nach gerichtlichen Beschlüssen in anderen Bundesländern auch in Hessen keinen Grund mehr für die Einlass-Kontrolle. Das Land widerspricht.

          Topmeldungen

          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Reimund Neugebauer ist Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

          Fraunhofer-Chef im Interview : „Es geht um die Unversehrtheit unseres Landes“

          Atemberaubender Technik-Fortschritt und ein feindseligeres Umfeld: Was kommt auf Deutschland zu? Fraunhofer-Präsident Reimund Neugebauer über bedrohte Souveränität, dringende Disruption, was seine Forschungs-Gesellschaft bringt – und Vorwürfe gegen ihn selbst.