https://www.faz.net/-gzg-7mubm

Vogelschutz : Keine neuen Windräder im Hohen Westerwald

Keine neuen Vorranggebiete im Hohen Westerwald: Der Vogelschutz strahlt auf die Planung von Windrad-Standorten aus Bild: dpa

Der Vogelschutz strahlt auf die Planung von Windrad-Standorten aus. Im Hohen Westerwald sollen zusätzlich zu den bereits genehmigten Anlagen künftig keine weiteren Vorranggebiete mehr ausgewiesen werden.

          1 Min.

          Rund dreieinhalb Prozent der Fläche in Mittelhessen hat das Regierungspräsidium Gießen als mögliche Vorranggebiete für die Nutzung von Windkraft ausgewählt. Dabei, schränkt die Planungsbehörde ein, seien allerdings noch nicht alle Aspekte von Flugsicherung und Denkmalschutz berücksichtigt. Auch eventuelle Beeinträchtigungen von Anwohnern in Ortsrandlagen seien noch im Detail und unter Berücksichtigung von Einwänden zu prüfen, heißt es weiter. Regierungspräsident Lars Witteck (CDU) ist nach eigenem Bekunden aber optimistisch, dass am Ende des Verfahrens der von der Landesregierung angestrebte Flächenanteil von zwei Prozent für den Bau von Windkraftanlagen auch in diesem Teil Hessens erreicht werde.

          Wolfram Ahlers

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für Mittelhessen und die Wetterau.

          Um einschätzen zu können, welche Auswirkungen künftige Windkraftstandorte auf Vogelschutzgebiete in den fünf Landkreisen im Regierungsbezirk Gießen haben könnten, wurden entsprechende Gutachten in Auftrag gegeben. Dabei ging es besonders um Areale, in oder in deren Nachbarschaft sich Arten wie Rotmilan und Schwarzstorch aufhalten, die als gefährdet gelten und auf Windkraftanlagen empfindlich reagieren. Das betrifft vor allem Gebiete im Hohen Westerwald und im Vogelsberg. Demnach sollen im Hohen Westerwald zusätzlich zu den bereits genehmigten Anlagen künftig keine weiteren Vorranggebiete mehr ausgewiesen werden.

          Für den Vogelsberg kamen die Gutachter zu dem Ergebnis, dass weitere Flächen von knapp 200 Hektar als Windkraftstandorte in Frage kämen. Die Regionalversammlung Mittelhessen wird sich Anfang Mai mit den Gutachten befassen, die als Grundlage für künftige Beschlüsse zu Windkraftgebieten dienen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau arbeitet während des Lockdown von zuhause aus.

          Arbeitsrecht : Was Chefs in Corona-Zeiten dürfen

          Sind Zwangstests auf Covid-19 erlaubt? Was gilt für brisante Daten? Können Kosten für das Homeoffice steuerlich abgesetzt werden? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Arbeitsrechts-Fragen in Bezug auf die Pandemie.

          8:2-Gala gegen FC Barcelona : Alle Achtung, FC Bayern!

          Die Münchner demütigen den einst so großen FC Barcelona mit Lionel Messi im Viertelfinale der Champions League. Das 8:2 erinnert an das deutsche 7:1 im WM-Halbfinale 2014. Doch für den FC Bayern hat die Sache nicht nur einen Haken.
          43:56

          Digitec-Podcast : Kampf um Tiktok

          Präsident Trump droht mit Verbannung, Microsoft verhandelt eine Übernahme: Was aus der besonders unter Jugendlichen beliebten App wird, diskutieren wir mit Tiktok-Fachmann Adil Sbai.

          Republikaner begehren auf : Amerika oder Trump!

          Die härtesten Kritiker des Präsidenten finden sich in den eigenen Reihen. Konservative machen gegen ihn im Netz mobil. Ihre Botschaft ist eindeutig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.