https://www.faz.net/-gzg-8uplx

Deutsche-Bank-Areal : Vier neue Türme im Frankfurter Bankenviertel

  • Aktualisiert am

Ausblick: Mitten in Frankfurt sollen vier neue Türme entstehen (Mitte) Bild: Simualtion UN Studio/Groß & Partner

Ein neues Hochhaus-Quartett soll die Frankfurter Skyline bereichern. Geplant sind dort aber nicht nur Büros.

          1 Min.

          Den Architekturwettbewerb für die vier Hochhäuser auf dem ehemaligen Deutsche-Bank-Areal in der Frankfurter Innenstadt hat das Büro UNStudio aus Amsterdam gewonnen. Die Niederländer setzten sich gegen zehn Bewerber durch, wie die Entwicklungsgesellschaft Groß&Partner am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Der Entwurf habe die achtköpfige Jury vor allem mit der „Vielfalt der attraktiven Kubatur, der Ensemblewirkung der vier Türme sowie der räumlichen Qualität“ überzeugt. Dies zeige sich auch in der Integration der denkmalgeschützten Gebäude.

          Auf dem Areal im Bankenviertel sollen ein 228 Meter hoher „Hybridturm“ entstehen - eine Mischung aus Hotel und Büros. Er wäre nach der Commerzbank-Zentrale und dem Messeturm das dritthöchste Hochhaus in der Mainmetropole. Außerdem sind zwei Wohntürme mit 172 und 120 Metern Höhe geplant sowie ein 100 Meter hohes Bürogebäude.

          Himmelhoch: Zwei der geplanten neuen Türme

          Der 172 Meter hohe Wohnturm wird zusammen mit dem genauso hohen „Grand Tower“ dann zu den höchsten Wohnhochhäusern in Deutschland gehören. Der „Grand Tower“ wird bereits im Europaviertel gebaut.

          Mindestens 3000 Menschen sollen in dem neuen Areal arbeiten, das mehr als 45 Jahre nicht mehr allgemein zugänglich war. Zudem entstehen Wohnungen für 1000 Menschen, Geschäfte, Hotels, Gastronomie und Kitas.

          „Das Projekt hat eine Vorreiterrolle beim Wandel des Frankfurter Bankenviertels hin zu einem durchmischten Quartier“, sagte Planungsdezernent Mike Josef (SPD) zu dem Projekt auf dem ehemaligen Deutsche-Bank-Areal. „Mit der Neugestaltung des Areals entsteht eine größere Nutzungsmischung, ein neuer Platz, eine öffentlich begehbare Dachfläche und auch bezahlbarer Wohnraum.“ Der Startschuss wird noch 2017 erwartet. Die ersten Gebäude sollen 2021 genutzt werden können.

          Weitere Themen

          Verdeckte Sexleistung

          Frankfurter Bahnhofsviertel : Verdeckte Sexleistung

          Das Frankfurter Verwaltungsgericht hat den Eilantrag eines Ladenbesitzers aus dem Bahnhofsviertel gegen die Schließung seiner Videokabinen abgelehnt. Prostituierte hatten darin Kunden bedient.

          Lieben ohne Nähe

          Shakespeare in Corona-Zeiten : Lieben ohne Nähe

          Im Assoziationswald: Regisseur David Bösch studiert für das Schauspiel Frankfurt unter Corona-Bedingungen Shakespeares „Wie es euch gefällt“ ein. Ein Probenbesuch.

          Topmeldungen

          Trotz Staatshilfen: Lufthansa fliegt au dem Dax

          Nach 32 Jahren : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Trotz Staatshilfen in Höhe von 9 Milliarden Euro muss die größte Fluggesellschaft in Deutschland ihren Platz im Dax räumen. An deren Stelle tritt eine Wohnungsgesellschaft.

          Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

          Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.