https://www.faz.net/-gzg-9zyn6

Frankfurt : Vier Festnahmen bei Corona-Demonstration

  • Aktualisiert am

Mit Abstand: Viele Frankfurter besuchen bei schönem Wetter Parks. Bild: Wonge Bergmann

In Hessen wurden am Wochenende keine relevanten Verstöße gegen die Corona-Vorgaben gemeldet. Trotzdem weist die Frankfurter Polizei immer wieder auf die Einhaltung der Beschränkungen hin.

          1 Min.

          Immer wieder muss die Polizei in Frankfurt auf die Einhaltung der Corona-Beschränkungen hinweisen. „Wir spüren natürlich, dass es die Menschen bei schönem Wetter aus ihren Wohnungen zieht“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Daher hätten die Sicherheitskräfte auch in der Nacht zum Sonntag mehrfach Menschen ermahnen müssen, die sich beispielsweise am Opernplatz oder am Hafenpark, einem großen Sport- und Freizeitgelände, aufgehalten haben. Es habe sich insgesamt um 500 bis 1000 Menschen an den verschiedenen Orten gehandelt. „Es ist dabei aber weitgehend friedlich geblieben“, fügte der Polizeisprecher hinzu.

          Aus anderen Präsidien Hessens wurden am Sonntagmorgen keine relevanten Verstöße oder Veranstaltungen gegen die Corona-Vorgaben gemeldet. Bei Demonstrationen waren am Samstag in Frankfurt vier Menschen festgenommen worden. Zwei von ihnen hätten die Polizei während des Einsatzes gestört und angegriffen, teilte die Behörde am Samstag mit. Ein weiterer Mann sei wegen Hausfriedensbruchs und ein Mann wegen der Störung einer Versammlung festgenommen worden. Zudem habe es fünf Bußgeldverfahren wegen des Verstoßes gegen Abstands- und Mundschutzregeln gegeben. Indes sei nur ein Teil der Versammlungen am Samstag Demonstrationen gegen die Corona-Politik gewesen, hieß es weiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Überall Patronenhülsen: Die Armee untersucht den Ort des Attentats auf den Polizeichef von Mexiko-Stadt.

          Angriff der Kartelle in Mexiko : Drei Minuten im Kugelhagel

          Mexiko-Stadt galt lange als immun gegen das organisierte Verbrechen. Eiskalt durchgeführte Mordkommandos kannte man bisher nur aus anderen Regionen des Landes. Ein misslungenes Attentat hat diesen Mythos zerstört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.