https://www.faz.net/-gzg-9m7hi

Verkehr während Ostern : Viele Unfälle und zwei Tote in Hessen

  • Aktualisiert am

Während der Feiertage kommt es in Hessen zu zahlreichen Unfällen. Bild: dpa

Sonniges Wetter und trockene Straßen locken Motorradfahrer zu einer Tour bei guten Bedingungen. An den Osterfeiertagen gibt es aber viele Verkehrsunfälle - zwei enden tödlich.

          Bei schweren Verkehrsunfällen sind auf Hessens Straßen an den Osterfeiertagen zwei Motorradfahrer ums Leben gekommen. In der Nähe von Frankfurt starb am Samstag ein 66 Jahre alter Mann nach einem Unfall auf der Autobahn A3. Im Main-Kinzig-Kreis wurde ein 48 Jahre alter Motorradfahrer von einem Auto erfasst und tödlich verletzt. Zahlreiche weitere Menschen wurden bei anderen Unfällen verletzt, einige davon schwer. Sonnenschein und blauer Himmel hatten zu Ausflügen über die freien Tage eingeladen.

          Nach einem Unfall auf der A3 in der Nähe von Frankfurt starb ein Motorradfahrer im Krankenhaus. Der 66 Jahre alter Mann sei am Samstag auf der linken Fahrspur der A3 in der Nähe von Frankfurt gestürzt, teilte die Polizei mit. Die Ursache war am Montag nicht bekannt. Der Mann wurde mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht, wo er starb.

          Bei Biebergemünd (Main-Kinzig-Kreis) wurde ein 48 Jahre alter Mann laut Polizei von einem Auto erfasst. Er stürzte, erlitt schwere Verletzungen und starb noch am Unfallort. Der 30 Jahre alte Autofahrer hatte den 48 Jahre alten Mann am Freitag beim Abbiegen übersehen. Der Bereich wurde für drei Stunden einseitig gesperrt.

          Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt

          Lebensgefährlich verletzt wurde ein 58 Jahre alter Motorradfahrer bei Gießen: Der Mann sei am Ostersamstag beim Abbiegen mit dem entgegenkommenden Auto einer 41 Jahre alter Mann zusammengestoßen, teilte die Polizei mit. Ein Rettungshubschrauber brachte den 58 Jahre alten Mann in eine Klinik. Die 41 Jahre alte Frau und ihr siebenjähriges Kind wurden leicht verletzt.

          In einer Rechtskurve verlor laut Polizei am Freitag ein 58 Jahre alter Mann auf der Landesstraße L3272 zwischen Presberg und Lorch (beide Rheingau-Taunus-Kreis) die Kontrolle über sein Motorrad und prallte gegen eine Leitplanke. Beim Sturz verletzte sich der Mann am Fuß.

          Im Hochtaunuskreis kollidierte in einer Kurve ein Motorradfahrer im Gegenverkehr mit einem Auto. Der 49 Jahre alte Mann erlitt am Freitag schwere Kopfverletzungen, wie die Polizei mitteilte. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in ein Wiesbadener Krankenhaus. Wieso der Mann in der Kurve zwischen Weilrod und Waldems von der Fahrbahn abkam, war zunächst unklar. Die Bundesstraße 275 wurde während der Unfallaufnahme mehr als drei Stunden lang voll gesperrt.

          Mit dem Hubschrauber ins Klinikum

          Bei Freiensteinau kam in einer leichten Linkskurve ein 48 Jahre alter Motorradfahrer von der Straße ab und wurde lebensbedrohlich verletzt. Der Mann sei am Freitag mit einem Hubschrauber ins Uniklinikum nach Frankfurt geflogen worden, teilte die Polizei mit. Wie es genau zu dem Unfall im Vogelsbergkreis kam, war zunächst unklar. Die Polizei ging ersten Erkenntnissen zufolge davon aus, dass dem 48 Jahre alten Mann entweder ein Fahrfehler unterlaufen ist oder der Mann zu schnell unterwegs war. Am Unfallort habe man eine 15 Meter lange Bremsspur gefunden.

          Glimpflicher ging es in Bad Schwalbach (Rheingau-Taunus-Kreis) aus. Ein Motorradfahrer wollte am Freitag freihändig fahren, verlor das Gleichgewicht und kam von der Straße ab. Er prallte gegen einen Blumenkübel und einen Pfosten. Der 22 Jahre alter Mann wurde leicht verletzt.

          Leicht verletzt wurde am Ostersonntag auch ein Motorradfahrer in Frankenthal: Ein 71 Jahre alter Autofahrer übersah den 27 Jahre alter Mann beim Ausparken. Auto und Motorrad kollidierten, der Motorradfahrer stürzte. Insgesamt entstand ein Schaden von 12.000 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Mord an Lübcke : Seehofer will Kampf gegen Rechts verstärken

          Der Mord an Walter Lübcke hat die Republik aufgeschreckt. Es sei bisher nicht alles Menschenmögliche gegen Rechts getan worden, sagt Innenminister Horst Seehofer. Aber auch die Gefahr durch Islamisten ist unverändert hoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.