https://www.faz.net/-gzg-7hfjd

Viele Unentschlossene : Neue Wahlumfrage sieht Patt in Hessen

  • Aktualisiert am

Unentschieden: Weder CDU-Chef Bouffier (links) noch SPD-Chef Schäfer-Gümbel hätte mit dem jeweiligen Wunschpartner derzeit laut Umfrage eine Mehrheit Bild: dpa

Wenn am nächsten Sonntag der hessische Landtag gewählt würde, gäbe es wohl ein Patt. Dies hat eine neue Umfrage ergeben, nach der Rot-Grün beliebter ist als Schwarz-Gelb. Bouffier hat dafür leichte Vorteile im Vergleich zu Schäfer-Gümbel.

          1 Min.

          Zehn Tage vor der Landtagswahl in Hessen drohen nach der jüngsten Umfrage unklare Mehrheitsverhältnisse im Landtag. Die Forschungsgruppe Wahlen ermittelte im Auftrag des ZDF ein Patt zwischen den Regierungsparteien CDU und FDP und der Opposition von SPD und Grünen.

          Laut der Umfrage kann die CDU mit 38 Prozent rechnen, während die SPD bei 30 Prozent liegt. Die Grünen erreichen 13,5 Prozent. Die FDP käme derzeit auf 5,5 Prozent, während die Linkspartei mit fünf Prozent ebenfalls wieder im Landtag vertreten wäre.

          Wechselstimmung im Lande

          Zudem stellten die Meinungsforscher sowohl eine Wechselstimmung als auch eine große Zahl unentschlossener Wähler fest. Eine deutliche Mehrheit von 48 Prozent der Befragten wünscht sich nach dem 22. September eine rot-grüne Koalition. Die Fortsetzung von Schwarz-Gelb bevorzugen nur 30 Prozent. Am unbeliebtesten bei den Wählern ist eine rot-rot-grüne Koalition, die 58 Prozent ablehnen. Gleichzeitig sind noch 38 Prozent unsicher, ob und welche Partei sie wählen sollen.

          Im direkten Vergleich liegt Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) mit 43 Prozent vier Punkte vor dem SPD-Herausforderer Thorsten Schäfer-Gümbel.

          Bei einer Veranstaltung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wich Schäfer-Gümbel anders als vor wenigen Tagen der Frage aus, ob er eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei ausschließe. Er schließe „formal“ keine Koalition aus, kämpfe aber für eine „stabile Regierung“ aus SPD und Grünen. Bouffier sagte, er rechne mit einer rot-rot-grünen Koalition, wenn es für Schwarz-Gelb nicht reiche. „Im Moment“ könne er sich keine Koalition der CDU mit den Grünen oder der SPD vorstellen..

          Weitere Themen

          Wenn der Muschelsucher vorliest

          Literaturhaus Frankfurt : Wenn der Muschelsucher vorliest

          Der Krimiautor Jean-Luc Bannalec stellt im Literaturhaus in Frankfurt sein neues Buch „Bretonische Spezialitäten“ vor. Er liest zum ersten Mal in der Stadt, in der er als Jörg Bong bekannt ist.

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.