https://www.faz.net/-gzg-7hfjd

Viele Unentschlossene : Neue Wahlumfrage sieht Patt in Hessen

  • Aktualisiert am

Unentschieden: Weder CDU-Chef Bouffier (links) noch SPD-Chef Schäfer-Gümbel hätte mit dem jeweiligen Wunschpartner derzeit laut Umfrage eine Mehrheit Bild: dpa

Wenn am nächsten Sonntag der hessische Landtag gewählt würde, gäbe es wohl ein Patt. Dies hat eine neue Umfrage ergeben, nach der Rot-Grün beliebter ist als Schwarz-Gelb. Bouffier hat dafür leichte Vorteile im Vergleich zu Schäfer-Gümbel.

          Zehn Tage vor der Landtagswahl in Hessen drohen nach der jüngsten Umfrage unklare Mehrheitsverhältnisse im Landtag. Die Forschungsgruppe Wahlen ermittelte im Auftrag des ZDF ein Patt zwischen den Regierungsparteien CDU und FDP und der Opposition von SPD und Grünen.

          Laut der Umfrage kann die CDU mit 38 Prozent rechnen, während die SPD bei 30 Prozent liegt. Die Grünen erreichen 13,5 Prozent. Die FDP käme derzeit auf 5,5 Prozent, während die Linkspartei mit fünf Prozent ebenfalls wieder im Landtag vertreten wäre.

          Wechselstimmung im Lande

          Zudem stellten die Meinungsforscher sowohl eine Wechselstimmung als auch eine große Zahl unentschlossener Wähler fest. Eine deutliche Mehrheit von 48 Prozent der Befragten wünscht sich nach dem 22. September eine rot-grüne Koalition. Die Fortsetzung von Schwarz-Gelb bevorzugen nur 30 Prozent. Am unbeliebtesten bei den Wählern ist eine rot-rot-grüne Koalition, die 58 Prozent ablehnen. Gleichzeitig sind noch 38 Prozent unsicher, ob und welche Partei sie wählen sollen.

          Im direkten Vergleich liegt Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) mit 43 Prozent vier Punkte vor dem SPD-Herausforderer Thorsten Schäfer-Gümbel.

          Bei einer Veranstaltung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wich Schäfer-Gümbel anders als vor wenigen Tagen der Frage aus, ob er eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei ausschließe. Er schließe „formal“ keine Koalition aus, kämpfe aber für eine „stabile Regierung“ aus SPD und Grünen. Bouffier sagte, er rechne mit einer rot-rot-grünen Koalition, wenn es für Schwarz-Gelb nicht reiche. „Im Moment“ könne er sich keine Koalition der CDU mit den Grünen oder der SPD vorstellen..

          Weitere Themen

          Rebellion aus dem Hunsrück?

          Rheinland-pfälzische CDU : Rebellion aus dem Hunsrück?

          Eine vorgezogene Wahl und ein politischer Außenseiter: Warum ein gelernter Zahnarzt aus der rheinland-pfälzischen Provinz für den Fraktionsvorsitzenden der CDU zum Problem werden könnte.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.