https://www.faz.net/-gzg-9ce26

Hochzeit am 18.8.2018 : Die Liebe rechnet nicht

Ist das Datum 18.8.2018 wirklich zum Heiraten geeignet? Bild: dpa

Für viele Paare soll es ein besonderes Datum werden: Der 18.8.2018 ist ein begehrter Heiratstermin. Doch eine Studie warnt vor den Folgen.

          2 Min.

          Die Magie der Zahl zieht offenbar viele Liebende in ihren Bann. Am 18.8.2018 wollen sich allein in Darmstadt 20 Paare das Jawort geben, berichtet eine Mitarbeiterin des Standesamts. Wie passend, dass der Termin auf einen Samstag fällt. Während an gewöhnlichen Samstagen etwa zehn Paare in Darmstadt heiraten, seien es an jenem Datum doppelt so viele, heißt es aus der Behörde: „Das ist bei uns ein ganz besonderer Tag.“

          Tobias Schrörs

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Doch Obacht. An einem völlig unbedenklichen Datum, dem 8.11.2016, zitierte das Magazin „Cosmopolitan“ eine Studie der Universität Melbourne. Glaubt man den Wissenschaftlern, ist die Scheidungsrate bei Paaren, die an einem besonderen Datum heiraten, fünfmal höher. Wer etwa am 12.12.12 den Bund der Ehe einging, reicht mit einer Wahrscheinlichkeit von 30 Prozent die Scheidung ein. Im Frankfurter Römer waren an diesem Datum 21 Paare vorstellig geworden, eine Braut und ihr Bräutigam steckten sich die Ringe sogar pünktlich um 12.12 Uhr an. Leider wussten die australischen Wissenschaftler nicht, wie es um diese Ehen inzwischen steht.

          Was das Horoskop sagt

          Ohnedies steht zu befürchten, dass die wichtige Nachricht von der Gefahr der Zahlenspielereien an den 20 Darmstädter Pärchen vorüber geht. Die Paare, die von Gästen gerne „Die Glücklichen“ genannt werden, sind vor ihrer Trauung nämlich meist treffender beschrieben mit „Die Beschäftigten“. In nächtlichen „Skype-Calls“ verteilen sie Aufgaben an Trauzeugen, sie basteln Tischkärtchen, stanzen süße Herzchen aus und bedrucken jeden nur denkbaren Gegenstand für den großen Tag mit Schriftzügen wie „Chris & Anne“.

          Aber selbst der schönste Tisch-Schmuck wird das Schicksal am 18.8.18 nicht besänftigen können – zumindest nicht das von Steinböcken. Auf einer Internetseite über Astrologie ist zu lesen, das „Sextil“ der Steinböcke begünstige an diesem Tag deren Wahrheitsliebe. Was immer ein „Sextil“ auch sein mag. Eins steht fest: Ein Steinbock, der nicht immer treu war, sollte seinen Hochzeitstermin verlegen.

          Vor Zahlenspielereien sei gewarnt

          Und überhaupt. Von Zahlenspielereien hat manch einer spätestens seit der Einlassung des Bundesinnenministers von den 69 Abschiebungen zum 69. Geburtstag genug. Sollte der Bundesminister jedoch eine Nachbildung des Frankfurter Hauptbahnhofs an die Gleise seiner Modelleisenbahn gestellt haben, hätte er an einem bestimmten Augusttag allen Grund, in den Keller zu gehen. Denn am 18.8.1888 nahm der „Centralbahnhof“ in Frankfurt seinen Betrieb auf. Um 4.47 Uhr fuhr der Nachtzug 306 aus Hamburg dort ein. Ob ein Junggesellenabschied mitreiste, ist indes nicht überliefert. Erprobte Bahnfahrer kennen das Phänomen: Etwa 15 junge Menschen, wahlweise Männer oder Frauen, definitiv aber betrunken, vergessen sich und die Sorgen des Alltags. Mit Bauchläden wandern sie durch Zugabteile und verkaufen Apfelringe für einen Euro.

          Ein ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, das hin und wieder Junggesellen befördert, ist Rüdiger Grube. Der Manager, der von 2009 bis 2017 als „Bahnchef Grube“ firmierte, heiratete am 8.8.2015. In diesem Jahr ist der 8.8. ein Mittwoch. Wahrlich kein klassischer Hochzeitstermin. 19 Frankfurter Paare haben ihn dennoch für sich auserkoren, weil es nun mal der 8.8.18 ist.

          Böse Zungen behaupten, das seltene Datum helfe vor allem Männern, an den Hochzeitstag zu denken. Der Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich und sein Mann Helge, die wenigstens am 7.7.18 heirateten, werden ihren Hochzeitstag also hoffentlich nicht vergessen. Wie auch immer es um Nutzen und Magie der Zahlenspiele bestellt sein mag. Eines ist gewiss: Die Liebe rechnet nicht.

          Weitere Themen

          Lasst uns ins Wasser!

          Schwimmbäder in Hessen : Lasst uns ins Wasser!

          Wenn es um die Öffnung von Badeseen und Freibädern geht, zeigt sich Hessen noch zögerlich. Das ist fatal, denn der Wasserentzug ist eine echte Qual.

          Topmeldungen

          Notbetreuung in einer Grundschule in Brandenburg

          Wie lange ohne Schule? : Bildung ist mehr als Betreuung

          Statt Kindergeld-Prämien zu zahlen, sollte der Staat mit dem Geld besser Reihentests finanzieren. Dadurch wäre ein geregelter Schulbetrieb wieder möglich. Der ist dringend nötig.
          Zielscheibe der „Bild“-Zeitung: der Virologe Christian Drosten.

          „Bild“ & Kekulé gegen Drosten : Nachtreten bis zum Umfallen

          Die „Bild“-Zeitung macht mit dem perfiden Kesseltreiben gegen den Virologen Christian Drosten weiter. Ein paar Helfershelfer springen auf den Zug auf. Und dieser rast mit Vollgas, so wie das Boulevardblatt es sich wünscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.