https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/viele-hessische-kommunen-wollen-steuern-erhoehen-16435475.html

Umfrage unter Städten : Neun von zehn Kommunen wollen Steuern erhöhen

  • Aktualisiert am

Kostenträchtig: Müllabfuhr soll laut Umfrage vielerorts teurer werden Bild: dpa

Ob Grundsteuer, Gebühren für Straßenreinigung, für Müllentsorgung oder Parken: Viele Kommunen in Hessen wollen ihre Einnahmen erhöhen. Das hat besonders einen Grund.

          1 Min.

          Die Einwohner vieler hessischer Städte müssen sich einer Studie zufolge auf höhere Steuern und Gebühren einstellen. Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) hervorgeht, wollen 91 Prozent der befragten 22 Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern im laufenden oder nächsten Haushaltsjahr an der Gebührenschraube drehen. Dabei gehe es vor allem um die Grundsteuer, die auf Grundstücke erhoben wird, oder um Gebühren für Straßenreinigung, Müllentsorgung und Parken.

          Die Pro-Kopf-Verschuldung von Hessens Kommunen ist der EY-Untersuchung zufolge trotz eines kräftigen Schuldenabbaus weiterhin vergleichsweise hoch. Mit 2072 Euro lag sie im vergangenen Jahr über dem Bundesdurchschnitt von 1730 Euro.

          Das Land hatte den Kommunen im vergangenen Jahr über die sogenannte Hessenkasse Kassenkredite über rund 4,8 Milliarden Euro abgenommen. Dennoch lag die Pro-Kopf-Verschuldung nur in den Kommunen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland höher. Am höchsten war sie landesweit 2018 im Kernhaushalt von Bad Hersfeld mit 3268 Euro, am niedrigsten in Eschborn mit 59 Euro.

          Weitere Themen

          Rechts vor links gilt nicht auf Parkplätzen

          Gerichtsurteil : Rechts vor links gilt nicht auf Parkplätzen

          Die Vorfahrtsregel „rechts vor links“ lernt jeder in der Fahrschule. Laut einem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt gilt sie jedoch nicht auf Parkplätzen. Allerdings gibt es auch hiervon wieder eine Ausnahme.

          Topmeldungen

          Unfälle bei der Tour de France : So ein Rennen ist der Wahnsinn

          Bei der Tour de France gibt es keinen Heiligenschein, der die Fahrer beschützt. Primoz Roglic, der sich selbst die Schulter wieder einrenkt, Daniel Oss, der mit einem Halswirbelbruch weiterfährt: Dieser Tag wird in die Geschichte eingehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.