https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/videospiele-koennen-suechtig-machen-15681836.html

Krankhafte Mediennutzung : Wenn Computerspiele süchtig machen

  • Aktualisiert am

Videospiele können krank machen: Wenn kurzweiliger Zeitvertreib zur Sucht wird. Bild: dpa

Videospiele versprechen kurzweilige Unterhaltung. Sie können aber auch süchtig machen. Wie hoch die Zahl der Betroffenen ist, ist jedoch schwer zu ermitteln.

          1 Min.

          Die genaue Zahl der Videospielsüchtigen in Hessen ist unbekannt. Mit dem hessenweiten Dokumentationssystem der Suchtberatungsstellen würden diese Fälle nicht dokumentiert, sagt eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Wiesbaden. Allerdings werde erfasst, wie viele Menschen wegen „problematischer Mediennutzung“ eine Suchtberatungsstelle aufgesucht haben. Nach vorläufigen Zahlen war dies im Jahr 2017 185 Menschen. Das entspricht dem Ministerium zufolge etwa einem Prozent der Klienten der hessischen Suchtberatungsstellen.

          Hilfe können Betroffene vielerorts bekomme. Laut Ministerium beraten die meisten Suchtberatungsstellen auch bei exzessiver Mediennutzung. Spezialisiert haben sich aber nur wenige Fachberatungen auf das Thema. In Hessen seien das „Real Life“ in Kassel, die Jugendberatung und Suchthilfe „Am Merianplatz“ in Frankfurt und das Suchthilfezentrum Wiesbaden.

          Online-Spielsucht

          Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO gilt Online-Spielsucht jetzt als Krankheit - für die Betroffenen eröffnet dies nach Ansicht von Experten neue Wege. „Das Wichtigste ist, die betroffenen Patienten haben jetzt einen Anspruch auf Behandlung“, sagt der Suchttherapeut Christian Groß vom Fachverband Medienabhängigkeit mit Sitz in Hannover. Zudem werde in die Prävention künftig Geld fließen - aus der Jugendhilfe, den Kommunen und Bundesmitteln. Dazu gehöre auch die Medienkompetenzerziehung an Schulen.

          Nach Einschätzung des Fachverbands Medienabhängigkeit sind 0,5 bis ein Prozent der gesamten Bevölkerung abhängig von Online-Spielen. Vor allem Jungen und Männer seien betroffen. Besonders gefährdet sei die Altersgruppe der 12- bis 20-Jährigen.

          Weitere Themen

          Kreativ im Impfzentrum

          Kammeroper Frankfurt : Kreativ im Impfzentrum

          Die Kammeroper Frankfurt stand selten im Mittelpunkt von umfangreicher Berichterstattung, kann aber auf künstlerisch erfolgreiche 40 Jahre blicken. Und nun steht ein festes Domizil im Kulturwerk „Die Fabrik“ in Sachsenhausen in Aussicht.

          Topmeldungen

          Der 71-jährige Wladimir Wassiljewitsch steht im Hof des zerstörten Hauses seiner Verwandten in der ostukrainischen Stadt Slowjansk am 3.Juli 2022.

          Russlands Angriffskrieg : Kreml: Westen steht Friedensverhandlungen im Wege

          Russische Truppen sind weiter auf dem Vormarsch im Osten der Ukraine. Bei russischen Raketenangriffen auf Slowjansk wurden Bürgermeister Wadym Ljach zufolge sechs Menschen getötet und 15 verwundet. Der Kreml wirft dem Westen Kriegstreiberei vor. Die Nacht im Überblick.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.