https://www.faz.net/-gzg-9lzkv

Waffenattrappen : Videodreh löst Polizeieinsatz aus

  • Aktualisiert am

Großer Schrecken: Videodreh mit Waffenattrappen in Frankfurt Bild: dpa

Folgenreiches Filmprojekt: In Frankfurt hat die Polizei einen mutmaßlichen Videodreh beendet. Bei den Beteiligten wurden Schreckschusswaffen und Waffenattrappen sichergestellt.

          Mit Schreckschusswaffen und Waffenattrappen haben zwei Männer vermutlich für einen Videodreh posiert und so einen Polizeieinsatz in Frankfurt ausgelöst. Wie ein Polizeisprecher gegenüber der F.A.Z. mitteilte, hatte ein Zeuge von einem Schiff auf dem Main aus gemeldet, zwei bewaffnete Männer vor einer Lagerhalle gesehen zu haben.

          Die Beamten nahmen die 36 und 31 Jahre alten Männer vorübergehend fest und stellten die Schreckschusswaffen und Waffenattrappen in der Lagerhalle sicher. Nach ersten Ermittlungen hatten die Männer vermutlich vor, die Waffen für einen Videodreh zu nutzen. Die Dreherlaubnis des Besitzers der Lagerhalle liege vor. Derzeit werde geprüft, ob ein Verstoß gegen das Waffengesetz vorliegt, sagte ein Polizeisprecher.

          Erst vor wenigen Wochen wurde in einem anderen Fall der Dreh eines Rap-Videos in Frankfurt von Spezialkräften der Polizei beendet. In der Tiefgarage eines Supermarkts waren mehrere maskierte Männer mit Maschinenpistolen-Attrappen aufgetreten. Strafrechtliche Konsequenzen blieben in dem Fall aus, da eine Genehmigung des Ordnungsamts vorlag.

          Weitere Themen

          Erleichterung, Extremismus, Engpass

          FAZ.NET-Hauptwache : Erleichterung, Extremismus, Engpass

          Im Fall Lübcke gibt es ein Geständnis. Doch ebenso viele neue Fragen werfen sich auf. Das und was sonst noch wichtig ist in der Region, lesen Sie in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Nach Mord an Lübcke : Seehofer will Kampf gegen Rechts verstärken

          Der Mord an Walter Lübcke hat die Republik aufgeschreckt. Es sei bisher nicht alles Menschenmögliche gegen Rechts getan worden, sagt Innenminister Horst Seehofer. Aber auch die Gefahr durch Islamisten ist unverändert hoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.