https://www.faz.net/-gzg-935bd

Verwaltungsgerichtshof : Wisag darf Abfertigung am Frankfurter Flughafen übernehmen

  • Aktualisiert am

Wechsel: Die Bodenabfertigung am Frankfurter Flughafen geht von der spanischen Acciona auf die heimische Wisag über Bild: dpa

Der Verwaltungsgerichtshof hat gesprochen: Die Bodenabfertigung am Frankfurter Flughafen geht von der spanischen Acciona auf die heimische Wisag über. Aber nicht so früh, wie von der Wisag geplant.

          Der Frankfurter Dienstleistungskonzern Wisag darf am Frankfurter Flughafen die Bodenabfertigung von ihrer Vorgängerin Acciona übernehmen. Das hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in einem am Mittwoch veröffentlichten Eilbeschluss entschieden. Die Kasseler Richter verschoben den geplanten Betriebsübergang allerdings vom 1. November dieses Jahres auf den 1. Februar 2018, wie das Gericht mitteilte.

          Die Belegschaft der zu einem spanischen Mischkonzern gehörenden Acciona hatte sich gegen die vom Land Hessen verfügte Neuvergabe gewehrt, weil man bei der Wisag schlechtere Arbeitsbedingungen befürchtete. Dennoch handelte die Gewerkschaft Verdi mit der Wisag einen Anerkennungstarifvertrag aus, der den etwa 1300 Beschäftigten die bisherigen tariflichen Bedingungen auch bei der neuen Firma garantiert.

          Wisag darf nun für sieben Jahre am größten deutschen Flughafen neben dem Betreiber Fraport Flugzeuge abfertigen. Acciona hatte gegen die Vergabe-Entscheidung des hessischen Wirtschaftsministeriums aus dem Juli 2017 geklagt. Im Eilverfahren hat Wisag aber nun erreicht, dass der Wechsel schon vor der Entscheidung in der Hauptsache vollzogen werden muss.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Aachener Vertrag sei  sehr schwerwiegend und werde „die Macht unseres Landes untergraben“, sagte Le Pen.

          Aachener Vertrag : Ist das Elsass bald deutsch?

          Marine Le Pen und die „Gelbwesten“ machen in Frankreich mit Verschwörungstheorien Stimmung gegen den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Das Land stehe vor dem „Ausverkauf“ – die Regierung muss reagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.