https://www.faz.net/-gzg-79i2e

Verwaltungsgerichtshof : Blockupy muss Demo-Route nicht ändern

  • Aktualisiert am

Vorerst genehmigte Route der Blockupy-Demonstration mit Alternativstrecke Bild: F.A.Z.

Anhänger der kapitalismuskritischen Blockupy-Bewegung können am Samstag wie von ihnen geplant in Frankfurt demonstrieren. Der Verwaltungsgerichtshof verwarf eine Beschwerde der Stadt Frankfurt.

          1 Min.

          Das kapitalismuskritische Blockupy-Bündnis muss die Route für seine geplante Demonstration am Samstag in Frankfurt nicht ändern. Das hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel entschieden. Der Beschluss kann nicht angefochten werden. Damit wies der VGH die Beschwerde der Stadt Frankfurt gegen eine Entscheidung des dortigen Verwaltungsgerichts vom Dienstag zurück.

          Die Stadt habe auch im Beschwerdeverfahren keine nachweisbaren Tatsachen anführen können, die die beantragte Streckenführung in der Nähe der Europäischen Zentralbank (EZB) ausschlössen, hieß es in der Begründung des VGH.

          Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts habe der Veranstalter einer Demo grundsätzlich das Recht, über deren Ort und Verlauf selbst zu bestimmen. Für eine Einschränkung dieses Rechts seien nachweisbare Tatsachen als Grundlage einer Gefahrenprognose notwendig. Dabei liege die Beweislast bei der Versammlungsbehörde. Bloße Vermutungen reichten nicht aus.

          Weitere Themen

          Mit Nouripour und Düring

          Grüne küren Direktkandidaten : Mit Nouripour und Düring

          Die Grüne küren an diesem Samstag ihre Direktkandidaten für die beiden Frankfurter Bundestagswahlkreise. Es werden der Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour und die Sprecherin der Grünen Jugend Hessen, Deborah Düring,

          Sonderpreis für Sechzehnjährigen

          Hessischer Gründerpreis : Sonderpreis für Sechzehnjährigen

          Trotz Corona-Krise haben sich in diesem Jahr mehr Start-ups als sonst für den Hessischen Gründerpreis beworben. Dreizehn von ihnen sind ausgezeichnet worden – und der jüngste Gewinner ist gerade einmal 16 Jahre alt.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.