https://www.faz.net/-gzg-78hp4

Verurteilter war unschuldig : Frau nach erfundener Vergewaltigung vor Gericht

  • Aktualisiert am

Im Fall um die frei erfundene Vergewaltigung muss sich das Darmstädter Landgericht mit schon abgelegten Aktien befassen Bild: Röth, Frank

Ein Lehrer sitzt fünf Jahre als verurteilter Vergewaltiger unschuldig im Gefängnis, sein Leben wird zerstört. Nun muss sich die Frau, die ihn einst beschuldigt hat, vor Gericht verantworten. Das Opfer ist inzwischen verstorben.

          2 Min.

          Fünf Jahre unschuldig hinter Gittern. Haft bis zum letzten Tag, weil der Lehrer die Vergewaltigung nie zugab und ihm deshalb die Chance auf eine Strafverkürzung genommen wurde. Ein Jahr nach seinem Freispruch durch ein anderes Gericht starb der Mann im vergangenen Juni im Alter von 53 Jahren an Herzversagen. Nun muss sich die Frau, deren falsche Anschuldigung den Mann ins Gefängnis brachte, vor dem Landgericht Darmstadt verantworten.

          Vor dem gleichen Gericht hatte die Lehrerin ihren Kollegen 2002 beschuldigt und am Vorwurf der Vergewaltigung eisern festgehalten. Nachdem der Lehrer die Haft verbüßt hatte, stellte das Landgericht Kassel 2011 in einem spektakulären neuen Prozess fest, dass die Geschichte der Frau frei erfunden war. Bisher vermutetes Motiv: Blindes Karrierestreben an der damaligen Schule in Reichelsheim im Odenwald. Die Frau habe die Position ihres Kollegen haben wollen.

          Lehrer fand keine Stelle mehr

          Das Verfahren gegen die 48 Jahre alte Frau soll am nächsten Donnerstag beginnen. Die Frau - laut Staatsanwaltschaft lebt sie auf freiem Fuß mit Anschrift in Niedersachsen - muss sich vor einer anderen Strafkammer verantworten als damals der Lehrer. Der Vorwurf: Freiheitsberaubung. Es droht eine Freiheitsstrafe zwischen einem Jahr und zehn Jahren. Der Vorwurf der falschen Verdächtigung gilt als verjährt. Geplant sind sieben Verhandlungstage.

          Die Frau zerstörte nach Meinung vieler das Leben des Mannes. Auch nach dem Freispruch in Kassel im Juli 2011 fand der Lehrer nicht mehr in sein altes Leben zurück, fand keinen Job mehr, lebte von Hartz IV. Fast genau ein Jahr nach dem Freispruch starb er Ende Juni 2012.

          Die Suche nach der ganzen Wahrheit könnte in Darmstadt schwierig werden. „Der Hauptbelastungszeuge lebt ja nicht mehr“, beschreibt der Sprecher der Staatsanwaltschaft Darmstadt, Sebastian Zwiebel, die Lage.

          Ob die Angeklagte sich im Verfahren äußern will, ist noch unklar. Ihr Verteidiger ist im Urlaub - deshalb musste der ursprünglich für den 10. April vorgesehene Start des Prozesses verschoben werden. Seit dem Freispruch des Lehrers gilt die Glaubwürdigkeit der Frau als stark angekratzt. Das Landgericht Kassel bezeichnete sie in dem Urteil als Erfinderin „der aberwitzigsten Geschichten“.

          „An sich kaum glaubhaftes Geschehen“

          Bei dem jetzigen Verfahren dürfte auch der Prozess der Darmstädter Strafkammer eine Rolle spielen, die beim ersten Urteil gegen den Lehrer in ihrem Urteil so daneben lag. Im zweiten Prozess hatte es deutliche Kritik gegeben. In Darmstadt sei dem vermeintlichen Opfer geglaubt worden, obwohl ein „an sich kaum glaubhaftes Geschehen geschildert“ wurde, wie Kassels Vorsitzender Richter Jürgen Dreyer in der Urteilsbegründung am 5. Juli 2011 sagte. „Es ist davon auszugehen, dass die Zeugin gelogen und die Geschichte von vorne bis hinten erfunden hat.“

          Der Vorsitzende Richter der Darmstädter Kammer, die 2002 der Frau glaubte, soll nun als Zeuge gehört werden. „Deshalb werde ich zum jetzigen Zeitpunkt nichts sagen“, erklärte Christoph Trapp. „Man muss sehen, was in diesem Verfahren herauskommt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Elektroauto : Europa kann auch Batterien

          Europa schien im Rennen um Stromspeicher für E-Autos abgehängt. Doch das ändert sich gerade – und ein schwedisches Start-up ist der größte Hoffnungsträger.
          Er soll das ländliche Frankreich verkörpern: Jean Castex

          Macrons neuer Premierminister : Wer ist Jean Castex?

          Für Staatspräsident Macron läuft mit dem Rücktritt von Premierminister Édouard Philippe alles nach Plan. Der Weg für einen Politikwechsel ist frei. Einen Nachfolger hat er auch schon ernannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.