https://www.faz.net/-gzg-9lynb

Festnahme in Wiesbaden : Versuchte Tötung: Mann erleidet schwere Stichwunden

  • Aktualisiert am

Konsequenz: In Wiesbaden konnten Polizisten einen Mann festnehmen, der andere Männer bedroht haben soll Bild: dpa

Im Verlauf einer Attacke hat ein Mann im Frankfurter Ostend schwere Stich- und Schnittwunden erlitten. Die Polizei fahndet nach den Tätern. In Wiesbaden konnten Polizisten derweil einen Mann festnehmen, der zwei Männer bedroht haben soll.

          Nach einer blutigen Attacke auf einen 34 Jahre alten Mann in Frankfurt ermittelt die Polizei wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Der Mann zog sich am frühen Samstagmorgen schwere Schnitt- und Stichverletzungen zu und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden, wie die Polizei berichtet.

          Zuvor waren vier Männer in Frankfurt-Ostend aus unbekannten Gründen in Streit geraten. Aus der Auseinandersetzung entwickelte sich eine Schlägerei. Dabei wurde das Opfer von zwei Männern mit einem scharfen Gegenstand verletzt, wie die Polizei mitteilte. Die Polizei sucht nach Zeugen.

          Haftbefehl nach Attacke in Wiesbaden

          In Wiesbaden hat die Polizei einen Mann festgenommen, der am frühen Sonntagmorgen zwei Männer mit einer Waffe bedroht haben soll. Wie ein Behördensprecher sagte, handelte es sich wohl nicht um eine echte Schusswaffe. Nähere Angaben wollte er nicht machen. Der 33 Jahre alte Täter sei von Zeugen beobachtet worden, die schließlich die Polizei gerufen hätten.

          Die Beamten konnten den Mann festnehmen und die Waffe sicherstellen. Die beiden mutmaßlich bedrohten Männer hätten sich zu diesem Zeitpunkt schon aus dem Staub gemacht. Die Polizei hofft nun, dass sie sich als Zeugen melden.

          Weil der 33 Jahre alte Mann in jüngerer Zeit auch wegen anderer Delikte auffällig geworden sei, wurde laut dem Polizeisprecher ein Haftbefehl beantragt.

          Weitere Themen

          Ein schlimmer Verdacht

          Fall Lübcke : Ein schlimmer Verdacht

          Die Behörden gehen im Mordfall Lübcke davon aus, dass der Täter aus dem rechtsextremen Milieu stammt und seine Tat langfristig plante. Das weckt Erinnerungen an die Morde des NSU.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Mord an Walter Lübcke : Die alten NSU-Wunden sind noch nicht verheilt

          Die Menschen in Kassel kennen rechtsextremistischen Terror durch den NSU. 2006 wurde dort Halit Yozgat ermordet. Der Fall Lübcke weckt Erinnerungen. Wie geht die türkische Gemeinschaft damit um? Ein Besuch vor Ort.
          Edelgard Bulmahn (SPD) war von 1998 bis 2005 Bundesministerin für Bildung und Forschung (Archiv).

          Bulmahn über 20 Jahre Bologna : „Da ist etwas aus dem Ruder gelaufen“

          Edelgard Bulmahn war federführend beteiligt, als vor 20 Jahren Bachelor und Master in die deutschen Universitäten einzogen. Im FAZ.NET-Interview spricht die frühere Bildungsministerin über die Freiheit der Wissenschaft und das Humboldtsche Bildungsideal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.