https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/verschaerfung-des-gesetzes-hessen-will-radikale-islamisten-einfacher-ausweisen-lassen-12183724.html

Verschärfung des Gesetzes : Hessen will radikale Islamisten einfacher ausweisen lassen

  • Aktualisiert am

Mit verschärften Gesetzen und mehr Vorbeugung will Hessens Regierung gegen Islamisten vorgehen. Radikalisierte Heimkehrer - etwa aus dem Konfliktgebiet in Syrien - werden als Gefahr gesehen.

          1 Min.

          Islamistische Hassprediger sollen nach dem Willen Hessens künftig einfacher abgeschoben werden können. Das schwarz-gelb regierte Land will kommende Woche auf der Innenministerkonferenz von Bund und Ländern in Hannover eine Verschärfung der Gesetze vorschlagen.

          „Wer in Deutschland zur Gewalt aufruft, den können wir nicht dulden“, sagte Innenminister Boris Rhein am Mittwoch in Wiesbaden. Der CDU-Politiker fordert, dass auch jemand das Land verlassen muss, der bei religiöser Zielsetzung zur Gewalt aufruft oder damit droht. Bisher sei im Aufenthaltsgesetz nur von „politischen Zielen“ die Rede.

          Islamist aus Kassel ist in Syrien

          Besorgt zeigte sich Rhein über islamistische Kämpfer, die aus Krisengebieten wie Syrien nach Deutschland zurückkehren. In dem Bürgerkriegsland gebe es Aufrufe an Kämpfer aus Europa, in ihren Heimatländern den „Heiligen Krieg“ weiterzuführen. Der CDU-Politiker räumte allerdings ein, es gebe keine Erkenntnisse über bevorstehende Gewalttaten.

          Wie es weiter hieß, ist ein Islamist aus Kassel derzeit im syrischen Konfliktgebiet unterwegs. Er habe von dort aus Sympathisanten in Deutschland aufgefordert, sich am Kampf um die Macht in Syrien zu beteiligen.

          Jugendliche vor Propaganda schützen

          Derzeit gibt es nach Schätzungen des Innenministers in Hessen rund 6000 Islamisten, darunter seien etwa 900 radikal-islamische Salafisten. Landespolizeichef Udo Münch stufte eine „Handvoll“ als gewaltbereite Akteure ein. Die Anhänger des Salafismus orientieren sich an einem idealisierten Bild der Frühzeit des Islams, sie lehnen westliche Demokratien ab und befürworten die islamischer Rechtsprechung (Scharia).

          Neben verschärften Gesetzen setzt Hessen im Kampf gegen den Islamismus auf Prävention mit Hilfe eines im Februar eingerichteten Kompetenzzentrums gegen Extremismus. Alle Maßnahmen sollen dort gebündelt werden.

          Experten wollen im Kooperation mit Moscheen und Verbänden vor allem Jugendliche erreichen, um der islamistischen Propaganda im Internet entgegenzuwirken. Dazu soll unter anderem für Schulen ein eigenes Video entwickelt werden. Nach Angaben der Behörden sind in den vergangenen Jahren mehr als 100 Stellen zur Bekämpfung von politischen und religiösen Extremisten geschaffen worden.

          Weitere Themen

          Mäusezahn legt Kreuzung lahm

          Heute in Rhein-Main : Mäusezahn legt Kreuzung lahm

          Hessen richtet einen Härtefallfond für Studenten ein. An einer Frankfurter Kreuzung sorgen Nager für ein Verkehrschaos. Und die Bahn stellt ein neues ICE-Modell vor. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Als DFB-Direktor mitverantwortlich für die Nationalmannschaft: Oliver Bierhoff

          Nach WM-Debakel in Qatar : DFB und Oliver Bierhoff trennen sich

          Oliver Bierhoff verlässt den Deutschen Fußball-Bund. Der ursprünglich bis in das Jahr 2024 laufende Vertrag mit dem DFB-Direktor wurde vorzeitig aufgelöst. Über die Nachfolge sollen nun die DFB-Gremien beraten.
          Migranten im Oktober 2022 auf den Bahngleisen in der Nähe der Grenze zwischen Serbien und Ungarn.

          EU-Aktionsplan zum Westbalkan : Viel Aktion, wenig Plan

          Die tieferen Ursachen der Migrationswelle über den Balkan haben mit dem Balkan wenig zu tun. Der Aktionsplan der EU-Kommission wird deshalb nicht der letzte gewesen sein.
          Guter Tag für Porsche: VW- und Porsche-Chef Oliver Blume (links) und Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke beim Börsengang Ende September in Frankfurt

          Fast Entry : Porsche steigt in den Dax auf

          Eine sehr gute Kursentwicklung seit dem Börsengang lässt die Porsche AG sogleich in den Dax springen. Nur noch zwei Autohersteller auf der Welt sind wertvoller.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.