https://www.faz.net/-gzg-7ial0

Vermögensverwaltungsrat : „Zusätzliche Baukosten zahlt Bischöflicher Stuhl“

  • Aktualisiert am

Gediegen: Der mittlerweile mit Rücktrittsforderungen konfrontierte Bischof im Dezember 2012 vor der Kapelle des Bischofshauses in Limburg Bild: dpa

Die Steuerzahler werden die zusätzlichen Kosten des Limburger Bischofssitzes nicht schultern müssen, sagt Michael Lucas vom Vermögensverwaltungsrat des Bistums. Dies sei Sache des Bischöflichen Stuhls.

          1 Min.

          Die überraschend hohen Baukosten für den Limburger Bischofssitz von 31 Millionen Euro gehen nach Einschätzung des Vermögensverwaltungsrats nicht zulasten der Steuerzahler. Sie würden vom Bischöflichen Stuhl getragen, sagte Michael Lucas, Mitglied des Gremiums, der Nachrichtenagentur dpa.

          „Das ist mit Eigenmitteln finanziert.“ Mehr als die im Haushalt veranschlagten 2,5 Millionen Euro an Kirchensteuern seien nicht eingebracht worden. Der Bischöfliche Stuhl sei eine mehr als 100 Jahre alte Körperschaft und habe in dieser Zeit auch Vermögen gesammelt. Zahlen nannte Lucas nicht.

          „Kein bezahltes Kontrollgremium“

          Lucas ist Vorstandssprecher der Josefs-Gesellschaft in Köln, einem katholischen Träger sozialer Einrichtungen. Er sitzt zusammen mit Jochen Riebel und dem Bochumer Wirtschaftsprüfer Carl-Friedrich Leuschner im ehrenamtlichen Vermögensverwaltungsrat. „Das ist kein bezahltes Kontrollgremium“, sagte Lucas.

          Seine scharfe Kritik an Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst habe Riebel als Person geäußert, nicht als Sprecher des Vermögensverwaltungsrats, sagte Lucas. Dieser habe sich lediglich auf die am Montagabend veröffentlichte Pressemitteilung verständigt. Riebel hatte unter anderem gesagt: „Ich kann es mir nur so erklären, dass der Bischof von Limburg entweder ein raffinierter Betrüger oder krank ist.“

          Weitere Themen

          Klavierspieler, Koch, Keeper

          Eintrachtspieler Rönnow : Klavierspieler, Koch, Keeper

          Bei der Eintracht gönnt jeder Frederik Rönnow die Chance im Tor. Der Däne mit der gesunden Distanz zum Beruf hat mit seiner Art viele Freunde in der Mannschaft gewonnen.

          Kein Wort über Geigers Geheimnisverrat

          Bürgermeisterwahl in Eschborn : Kein Wort über Geigers Geheimnisverrat

          Am amtierenden Eschborner Bürgermeister gibt es einiges zu kritisieren. Weil das Publikum auf einer Veranstaltung mit den drei Kandidaten für die Bürgermeisterwahl von dieser Kritik aber nichts hören will, werden persönliche Angriffe lieber vermieden.

          Topmeldungen

          EU-Unterhändler Michel Barnier

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen – und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.
          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Maischberger“ : Durcheinander als Unterhaltung

          Nun wird Sandra Maischberger künftig mehrere Themen einer Woche aufgreifen und in wechselnder Besetzung erörtern. Auch der neue Anlauf wirkt nicht überzeugend. Das gilt für das Arrangement ebenso wie für die Details.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.