https://www.faz.net/-gzg-a4mdo

Verkehrswende in Frankfurt : „Mit Tempo 40 fährt man nur minimal langsamer als üblich“

Streitpunkt: Der autofreie Frankfurter Mainkai vor dem Eisernen Steg im Sommer, den SPD und Grüne nach der Kommunalwahl wieder autofrei gestalten wollen. Bild: Maximilian von Lachner

Noch nie sind die Frankfurter so unzufrieden mit der Verkehrssituation gewesen wie derzeit. Tilman Bracher vom Deutschen Institut für Urbanistik erklärt, woran das liegen könnte.

          7 Min.

          Die Frankfurter sehen den Verkehr mehr denn je als Problem. Die Ankündigung, Tempo 40 in der Innenstadt einzuführen, erregt die Gemüter. Warum eigentlich?

          Mechthild Harting

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Vermutlich ist es ist die Angst, dass sich in der Verkehrspolitik wirklich etwas stark verändert. Rational kann man das nicht begründen. Mit Tempo 40 fährt man in der Stadt nur minimal langsamer als üblich, denn die Straßen sind sowieso oft nicht frei. Die Menschen beginnen, die Ernsthaftigkeit der Verkehrswende und des politischen Umsteuerns zu realisieren.

          Aber warum macht die Verkehrswende denn so vielen Angst?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?