https://www.faz.net/-gzg-9ywi5

Verkehrspolitik in Frankfurt : Der Vernunft eine Gasse

Seit August ist die Mainuferstraße für Autofahrer probeweise gesperrt. (Archivbild) Bild: dpa

Seit Jahrzehnten verfehlt die SPD mit ihrer Planung des Straßenraums in Frankfurt die Lebenswirklichkeit. Die anderen Parteien ziehen in Sachen Verkehrspolitik vorbei.

          1 Min.

          Mit der Verkehrspolitik hat es die Frankfurter SPD nicht so. Als die Partei noch furchteinflößend groß und stark war, wollte sie am Mainufer autobahnbreite Schnellstraßen bauen, etwa fünfzig Jahre ist es her. Nicht zuletzt diese monströse Planung hat sie von den Bürgern entfremdet und ihren stetigen Abstieg mit eingeleitet. Jetzt, da die Sozialdemokratie im Rückspiegel der Grünen immer winziger wird, kann sie den Straßenraum für den Autoverkehr in der Innenstadt gar nicht klein genug gestalten. Mit der Forderung nach einer dauerhaften Sperrung des nördlichen Mainufers will sie in den Wahlkampf zur Kommunalwahl 2021 ziehen, um dadurch endlich ihrer fortschreitenden Miniaturisierung im Römer entgegenzuwirken.

          Die traurige Konstante über die Jahrzehnte hinweg ist, dass die sozialdemokratischen Verkehrsdezernenten kein Gespür für Maß und Mitte haben und nicht bereit sind, die Lehren zu beherzigen, die die Lebenswirklichkeit bereithält. Acht Monate lang hatte Klaus Oesterling Zeit zu erkennen, dass die Sperrung des Mainufers, die im August vergangenen Jahres probeweise für ein Jahr verhängt wurde, ein Fehler ist. In Sachsenhausen staute sich vor der Corona-Zeit zu bestimmten Tageszeiten zuverlässig der Verkehr, und die frei gewordene Fläche auf der anderen Mainseite wurde im Alltag keineswegs zum Tummelplatz von Radlern und Fußgängern. Die haben schließlich schon die Wege direkt am Ufer.

          Ein schlechter Scherz

          CDU, Grüne und FDP sind der SPD gedanklich den entscheidenden Schritt voraus. Die Mainuferstraße soll nach ihren Vorstellungen von drei auf zwei Fahrspuren reduziert werden, um Platz für Radfahrer zu schaffen, die es in Ost-West-Richtung eilig haben. Im Gespräch ist außerdem, Tempo 30 festzulegen und die Straße an den Wochenenden für den motorisierten Verkehr zu sperren.

          Auch der SPD müsste dieser vernünftige Vorschlag einleuchten. Nur wenn das Mainufer an Werktagen für den Pendler- und Lastwagenverkehr offen bleibt, ließe sich die parallel verlaufende Berliner Straße ihrerseits auf zwei Fahrspuren reduzieren, ohne dass es zum Verkehrskollaps käme, mit allen Konsequenzen für das Wirtschaftsleben in der City. Die Autofahrer zum Trost auf das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs hinzuweisen ist ein schlechter Scherz, da die Bahnen schon jetzt überlastet sind.

          Matthias Alexander
          Redakteur im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Wie es zum Brückenschaden kam

          Gesperrte Salzbachtalbrücke : Wie es zum Brückenschaden kam

          Die Salzbachtalbrücke ist eigentlich für eine Lebensdauer von 80 Jahren ausgelegt gewesen. Mit der Zunahme des Verkehrs litt die Bausubstanz. Einzelne Spannglieder sind nicht mehr intakt, der Beton überaltert.

          Topmeldungen

          Hessens Innenminister Peter Beuth und SEK-Beamte im Jahr 2017

          Polizeiskandal in Hessen : Muckibude von Rechtsextremen

          Der Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei wird immer größer. Im Zentrum steht ausgerechnet das SEK. Wer dessen Räume betrat, sollte staunen. Ein Fall von übersteigertem Elitebewusstsein?
          Rechtfertigt sich in einem Interviewbuch: der 91 Jahre alte frühere katalanische Regierungschef Jordi Pujol

          Katalanischer Politiker Pujol : Bereichert wie die amerikanische Mafia

          Jahrelang soll sein Sohn Taschen voller 500-Euro-Scheine nach Andorra gebracht haben. Jetzt kommen der frühere katalanische Regionalpräsident Jordi Pujol und seine Familie wegen Korruptionsverdachts vor Gericht.

          UEFA-Präsident : Čeferin ist ein Hai unter Haien

          Die EM, bei der die UEFA mindestens fragwürdige Entscheidungen trifft, zeigt, welche Allianzen ihr Präsident schmiedet, um im Spiel zu bleiben. Aleksander Čeferin ist ein wehrhafter Geschäftsmann.

          Cyberkrieg : Die digitale Atombombe entschärfen

          Als die Präsidenten Biden und Putin sich gerade trafen, ging es auch darum, Krieg im Internet zu verhindern. Daran muss selbst China liegen. Was tut die EU? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.