https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/verkehrsexperiment-beendet-mehrheit-fuer-mainkai-sperre-16925650.html

Verkehrsexperiment beendet : Mehrheit für Mainkai-Sperre

  • -Aktualisiert am

Botschaft: Mit Farbe sind die Worte „Mainkai autofrei“ auf einer Straße aufgemalt. Bild: dpa

Eine Umfrage zeigt: Mehr als die Hälfte der Frankfurter wollen den nördlichen Mainkai nicht wieder für Autos öffnen. Der Verkehrsdezernent sieht darin den eindeutigen Wunsch nach einer neuen Verkehrspolitik.

          1 Min.

          57 Prozent der Frankfurter sind der Ansicht, das nördliche Mainufer solle dauerhaft für den Autoverkehr gesperrt bleiben. Dieses Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des städtischen Amts für Statistik und Wahlen hat Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) am Donnerstag bekanntgegeben. Die Frage war Bestandteil der jährlichen Bürgerbefragung, bei der im vergangenen Dezember, vier Monate nach Beginn der Sperrung, 1000 Frankfurter ihre Meinung zu aktuellen Stadtthemen äußerten.

          Ralf Euler
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          21 Prozent der Befragten halten die Ost-West-Verbindung zwischen Alter Brücke und Untermainbrücke für unverzichtbar, 15 Prozent ist die Verkehrssituation dort gleichgültig und sieben Prozent wollten sich dazu gar nicht äußern. Der Abschnitt war im August 2019 probeweise für ein Jahr für Kraftfahrzeuge gesperrt worden. Am Dienstag läuft der Versuch aus, weil sich die Römerkoalition aus CDU, SPD und Grünen nicht auf eine Verlängerung einigen konnte. SPD und Grüne wollen den Mainkai dauerhaft für Fußgänger und Radler reservieren, die CDU ist dagegen.

          Verkehrsdezernent Oesterling interpretierte das Ergebnis der Umfrage als klares Votum für eine neue Verkehrspolitik. „Der Trend geht eindeutig zur autofreien oder autoarmen Innenstadt.“ Dafür spreche auch ein weiteres Ergebnis der Umfrage: 57 Prozent sind der Ansicht, Fußgängern und Radfahrern sollte zu Lasten des Autoverkehrs mehr Platz zur Verfügung gestellt werden.

          Weitere Themen

          Hängepartie um Giga-Gewächshaus

          13 Fußballfelder groß : Hängepartie um Giga-Gewächshaus

          Im Kreis Groß-Gerau will ein Landwirt ein neun Hektar großes Gewächshaus bauen. Das stößt bei Umweltverbänden und auch einigen Parteien auf Kritik. Die Politik will den Landwirt anhören.

          Topmeldungen

          Mit dem Bus in den Krieg: Dieser Wehrpflichtigen im sibirschen Tara musste sich schon auf den Weg machen.

          Krieg in der Ukraine : Russlands Wirtschaft fürchtet die Mobilmachung

          Seitdem Putin die „Teilmobilisierung“ verkündet hat, herrscht auch unter Unternehmern im Land Panik: Firmenchefs und Branchenvertreter versuchen, ihre Mitarbeiter vor der Einberufung zu schützen.
          Schleswig-Holstein, Büsum, 2019: Das Endstück eines 516 Kilometer langen Seekabels für die Stromleitung Nordlink zwischen Deutschland und Norwegen wird von dem Kabelverlegeschiff „Boka Connector“ unter dem Deich hindurch an Land gezogen.

          Infrastruktur am Meeresboden : Ungeschützt in der Tiefe

          Pipelines, Internetleitungen und Starkstromkabel unter Wasser werden kaum geschützt. Russland interessiert sich dafür schon seit Jahren, warnen Militärs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.