https://www.faz.net/-gzg-7litq

„Verhöhnung Taunussteins“ : Widerstand gegen Windräder auf der Hohen Wurzel

  • -Aktualisiert am

Benebelt: Der Fernmeldeturm auf der Hohen Wurzel im Rheingau-Taunus Bild: dpa

Wiesbaden will auf der Hohen Wurzel eigene Windkraftanlagen aufstellen. Dagegen formiert sich Widerstand im nahen Taunusstein.

          Für den Plan, eigene Windräder auf der Hohen Wurzel zu konzentrieren, zieht die Stadt Wiesbaden scharfe Kritik aus Taunusstein auf sich. In einer Mitteilung der vier Fraktionen CDU, FWG, FDP und Bürger für Taunusstein wird die jüngste Präzisierung der Wiesbadener Windkraftpläne von Bürgermeister Arno Goßmann (SPD) als „offener Affront“ bezeichnet.

          Oliver Bock

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Zwar sei es „vernünftig“, wenn die Landeshauptstadt von einer Verschandelung des gesamten Taunuskamms Abstand nehme und zwei Gebiete dort nicht mehr für geeignet halte. Die Wiesbadener Sichtweise im Hinblick auf die Hohe Wurzel bedeute aber eine „Verhöhnung Taunussteins“.

          Wiesbaden verweist auf Flächenmangel

          Es gebe dort auf Wiesbadener Gemarkung keine geeigneten Flächen für Windräder, denn diese lägen sämtlich in einem Natur- und Landschaftsschutzgbiet nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Gebiet), in dem Waldrodungen nicht zulässig sein dürften. Somit blieben nur Standorte im Taunussteiner Kommunalwald und im hessischen Staatsforst für Rotoren übrig.

          Wiesbaden könne nicht ernsthaft auf Windkraft für die eigene Stadt setzen und dafür den Taunussteiner Bürgern die Nachteile aufbürden. Die Fraktionen verlangen nun vom Landesbetrieb Hessen-Forst eine Klarstellung, ob auch gegen den Willen Taunussteins Waldgrundstücke zum Bau von Windanlagen auf Taunussteiner Gemarkung zur Verfügung gestellt würden. Wiesbaden wolle offenbar ein Prestigeprojekt um jeden Preis und „gegen jede wirtschaftliche Vernunft“ durchsetzen, das über den Strompreis hoch subventioniert werde. Taunusstein werde dagegen weiter Widerstand leisten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.