https://www.faz.net/-gzg-9fc85

Quer durch Hessen : Autofahrer wird von 25 Polizeistreifen und Hubschrauber verfolgt

  • Aktualisiert am

„Absolut rücksichtslose“ Flucht: Bei einer Verfolgungsjagd waren 25 Polizeistreifen im Einsatz (Symbolbild). Bild: dpa

Klingt nach Hollywood, ist aber Mörfelden: Ein Autofahrer versucht mit waghalsigen Manövern, seinen Verfolgern zu entkommen. 25 Autos und ein Hubschrauber setzt die Polizei ein, am Ende sind zwei Beamte verletzt und der angetrunkene Frankfurter gefasst.

          Eigentlich ist es nur eine „ganz normale Verkehrskontrolle“, die zwei Polizisten in der Nacht auf Donnerstag in Mörfelden vornehmen wollen. Doch der Autofahrer, so berichtet es ein Polizeisprecher, missachtet alle Anhaltezeichen, geht statt auf die Bremse „sofort“ aufs Gas. Es beginnt eine Verfolgungsjagd durchs Rhein-Main-Gebiet, „die man aus ’Alarm für Cobra 11’ kennt“, sagt der Sprecher. „Rücksichtslos“ und viel zu schnell jagt der Mann eine halbe Stunde lang über Bundesstraßen und Autobahnen. Beteiligt sind am Ende 25 Streifenwagen aus vier umliegenden Präsidien und ein Hubschrauber, zwei Polizisten werden verletzt.

          Ihr jähes Ende findet die Jagd, als der Fahrer seinen Citroën C4 wieder von der Autobahn lenkt. Auf einer Kreuzung in Neu-Isenburg (Kreis Offenbach), so berichtet der Polizeisprecher weiter, kollidiert der Mann mit zwei Streifenwagen. Zwei Beamte aus Frankfurt, eine 27-jährige Polizistin und ihr 29-jähriger Kollege, verletzen sich im Bereich der Halswirbelsäule, sind zunächst nicht mehr dienstfähig. Trotz der Verletzten sei die Verfolgung noch glimpflich abgelaufen. „So etwas kann auch ganz anders ausgehen“, betont der Polizist.

          Bei der Kontrolle des Fahrers stellt sich heraus, dass es sich um einen 36-jährigen Mann aus Frankfurt handelt. Er sei wegen „einiger Delikte“ bereits „hinreichend polizeibekannt“, sagt der Sprecher. Der Mann sei alkoholisiert gefahren, ein Test ergibt einen Atemalkoholwert von 0,8 Promille. Er wird in Gewahrsam genommen. Ob der 36-Jährige das Fluchtauto rechtmäßig gefahren hat, steht noch nicht fest. Der Halter sei bisher noch nicht angetroffen worden, sagt der Sprecher. Den Fahrer erwarte jetzt ein Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

          Weitere Themen

          Protest gegen marode Schulen

          Kassel : Protest gegen marode Schulen

          Schüler in Kassel fordern mehr Geld für die Sanierung von Schulgebäuden. Hunderte protestieren - und das soll nicht das letzte Mal gewesen sein.

          Topmeldungen

          Besuch eines Kanzlers: Johann Georg Reißmüller im Gespräch mit Helmut Kohl am 11. November 1997 auf dem Weg zur großen Redaktionskonferenz

          Johann Georg Reißmüller : Ein eiserner Zeuge des 20. Jahrhunderts

          Der frühere F.A.Z.-Herausgeber Johann Georg Reißmüller ist tot. Er starb im Alter von 86 Jahren in Frankfurt am Main. Sein journalistisches Lebensthema war das Schicksal Mittel-, Ost- und Südosteuropas.

          Brexit : Theresa Mays Odyssee durch Europa

          Die in der Heimat schwer in Bedrängnis geratene Premierministerin May sucht in Den Haag, Berlin und Brüssel nach Verbündeten. Doch die EU will den Deal partout nicht neu verhandeln.

          So wird das Wetter : Winter is coming

          In Deutschland wird es in den nächsten Tagen frostig, glatt – und es fällt Schnee. Im höheren Bergland sinken die Temperaturen sogar auf bis zu minus zehn Grad.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.