https://www.faz.net/-gzg-6v37r

Verfassungsschutz und „Döner-Morde“ : Tat in Kassel in neuem Licht?

  • -Aktualisiert am

Der Kasseler Halit Y. ist eines der Opfer der Döner-Buden-Mörder Bild: dapd

Die Aufklärung der „Döner-Morde“ könnte auch Ermittlungen in Hessen nach sich ziehen. Denn kurz vor dem Kasseler Mord soll sich ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes in dem Lokal aufgehalten haben.

          Die Aufklärung der sogenannten Döner-Morde, bei denen acht türkische und griechische Kleinunternehmer mutmaßlich von einer rechtsextremistischen Terrorgruppe getötet worden sind, wird möglicherweise auch Ermittlungen in Hessen nach sich ziehen. Das Verbrechen am 6. April 2006, als der Kasseler Internetcafébetreiber Halit Yozgat erschossen wurde, könnte vor dem Hintergrund, dass sich kurz zuvor ein Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes in dem Lokal aufgehalten haben soll, neu bewertet werden.

          Der Mann, der inzwischen vom Dienst suspendiert ist, hatte vorübergehend im Verdacht gestanden, mit der Tat zu tun zu haben, ihm war jedoch vor fünf Jahren keine Verbindung zu dem Mord nachzuweisen. Die Polizei war nach einem Zeugenaufruf auf ihn aufmerksam geworden - er war der Einzige, der sich nicht gemeldet hatte.

          Die Beamten waren aber über die Festplatten der Computer und DNA-Spuren auf den Mann gekommen, der in der Abteilung Ausländerextremismus tätig gewesen sein soll. In der Wohnung des Mannes fanden die Ermittler damals ein Buch über Serienmorde. Der Verdächtige sagte aus, er habe das Internetcafé etwa eine Minute vor der Tat verlassen. Er habe sich rein privat dort aufgehalten.

          In Thüringen soll untersucht werden, was der dortige Verfassungsschutz über eine rechtsextreme Gruppe um die mutmaßlichen Haupttäter wusste, die sich am 4. November in Eisenach getötet hatten. Die Anwesenheit des ehemaligen Mitarbeiters des hessischen Landesamts am Tatort in Kassel könnte daher in einem neuen Licht erscheinen.

          Weitere Themen

          Die Zukunft ist weiblich

          Performance „Damengedeck“ : Die Zukunft ist weiblich

          Die Performance „Damengedeck“ betreibt heitere Verständigung zwischen Wohnstift und Mousonturm. Die Schauspielerinnen erschaffen im kämpferisch-feministischen Kontext die Utopie einer weiblichen Regierung.

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Champions League im Liveticker : Wie lange hält Schalke stand?

          Mit Manchester City haben die Königsblauen einen starken Gegner vor der Brust. Doch der frühere Schalker Sané ist zunächst nur auf der Bank. Was kann das Team von Trainer Tedesco dagegen halten? Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Viktor Orbán und die EU : Eine weitere Zerreißprobe

          Orbán provoziert Brüssel mit einer neuen Plakatkampagne. Doch diesmal geht er so weit, dass sich EVP darüber entzweien könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.